Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Undankbare Aufgabe für RSV 05

Oberliga Undankbare Aufgabe für RSV 05

Eine undankbare Aufgabe könnte der SSV Jeddeloh für den RSV 05 werden. Trainer „Jelle“ Brinkwerth rechnet inklusive Pausen und einer Umleitung wegen Straßensperrung mit einer fünfstündigen Anfahrt. In Jeddeloh angekommen, trifft sein Team auf einen Gegner mit einem nicht sehr klangvollen Namen, aber viel Potenzial. Spielbeginn ist am heutigen Sonnabend um 16 Uhr, Abfahrt des RSV in Richtung Ammerland um 9.30 Uhr.

Voriger Artikel
Matthias Knauf: „Vorn hilft der liebe Gott“
Nächster Artikel
Personalsituation entspannt sich

Symbolbild

Quelle: dpa

Göttingen. „Der Name sagt einem nicht so viel, aber die haben schon gute Spieler dabei“, urteilt Brinkwerth über den Gegner, der personell von der Nähe zu Oldenburg profitiere. Torjäger Ansgar Schnabel hat bereits siebenmal getroffen und damit nur ein Tor weniger als RSV-Knipser Özkan Beyazit erzielt. Radek Spilacek sei ein Stürmer, der aber auch auf der Zehner-Position gut aussehe, also ein Spielertyp, „über den wir nicht verfügen“. Dazu kommen regional- und oberligaerfahrene Spieler wie Aaron Thalmann und Fabian Zaps. „Jeddeloh gehört wir Lupo Martini Wolfsburg zu den sehr guten Aufsteigern“, urteilt Brinkwerth.

Länger schon ist klar, dass Verteidiger Julian Keseling an diesem Wochenende wegen eines Seminars verhindert ist. Für ihn läuft in der Innenverteidigung neben Christian Horst Neuzugang Nico Streater auf. Der 22-Jährige habe bereits im Training auf der Abwehrposition gespielt, und die Alternative Thorben Rudolph ist für Brinkwerth im Mittelfeld effektiv und somit dort besser aufgehoben. „So war es logisch, dass Nico hinten spielt“, unterstreicht der Coach. Die beiden Akteure im Probetraining, Alessandro Majer und Marc Lindner, seien gute Spieler, beide aber defensiv orientiert. „Neuzugänge müssen uns auch nutzen.“ Eine Prognose sei somit schwierig.

Das Experiment mit zwei Stürmern wird sich in Jeddeloh zumindest von Beginn an nicht wiederholen. Nach der taktischen Umstellung habe sein Team beim 0:1 im Heimspiel gegen Drochtersen/Assel schlechter gespielt als vorher. „Für das gesamte Spiel ist das einfach nicht effektiv.“
Zwei Niederlagen in Folge seien nicht gut für die Moral. „Das Selbstbewusstsein steigt nicht, aber vielleicht geht man dadurch im Training etwas konzentrierter zur Sache“, sagt Brinkwerth. Zudem hätten die bisherigen Spiele gezeigt, dass in der laufenden Saison „kleine Faktoren über Sieg und Niederlage entscheiden“ – in der Oberliga geht es eng zu.

war

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
05-Niederlagen

Es wäre ein Einstand nach Maß gewesen: Nikolaj „Nico“ Streater, Neuzugang des RSV 05, wurde im Heimspiel des Fußball-Oberligisten gegen die SV Drochtersen-Assel in der 84. Minute beim Stand von 0:1 eingewechselt.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball