Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Zentnerlast fällt von Breitenberg ab

Fußball-Bezirksliga Zentnerlast fällt von Breitenberg ab

Für einen Paukenschlag hat der SV Germania Breitenberg in der Fußball-Bezirksliga gesorgt. Das Schlusslicht siegte ausgerechnet beim zuletzt stark auftrumpfenden SSV Nörten-Hardenberg mit 1:0 (0:0).

Voriger Artikel
SC Göttingen 05 stoppt Niederlagen-Serie
Nächster Artikel
DSC Dransfeld bleibt auf Tuchfühlung

Starker Auftritt im Trikot des SV Germania Breitenberg: Angelo Deppe, der hier gleich von drei Nörtenern attackiert wird.

Quelle: Pförtner

Nörten. Zwar war der Sieg aufgrund der spielerischen Dominanz des Gastgebers etwas glücklich, aber dennoch verdient. „Wir haben zu Recht verloren, eine ganz schlechte Leistung geboten“, sagte ein total bedienter Heim-Trainer Marco Grube. Besonders kritisierte er, dass seine Elf zu einfallslos mit langen, hohen Bällen operierte, anstatt das zuletzt wochenlang trainerte Kurzpass-Spiel gegen die kampfstarken Eichsfelder anzuwenden.

Deren Spielertrainer Timo Friedrichs verblüffte die wenigen mitgereisten Fans mit seiner Aufstellung, die den 29-Jährigen neben Angelo Deppe im Angriff sah, während der etatmäßige Stürmer etwas zurückgezogen dahinter agierte. „Das Ergebnis ist entscheidend, der Zweck heiligt die Mittel“, sagte der Moringer, dem die große Erleichterung nach dem ersten Sieg im achten Spiel förmlich ins Gesicht geschrieben stand.

Aber auch seine Teamkameraden waren froh, dass der Knoten ausgerechnet beim favorisierten Gastgeber geplatzt war, hüpften vor Freude auf dem unebenen und schwer zu bespielenden Platz nach dem Abpfiff des gut leitenden Baunataler Referees Lucas Mittermüller.

Dabei standen zwei Akteure besonders im Mittelpunkt. Moses Ojugo war stets Endstation für die viel gerühmten gegnerischen Stürmer, entschärfte kurz vor Schluss einen fulminanten Schuss von Alexander Kunz in meisterhafter Manier. Dennis Dornieden war für den angeschlagenen Tim Kneusels kaum auf dem Platz, als er zu Großem losstürmte.

Er setzte sich gegen die körperlich übermächtigen Abwehrspieler durch und bezwang mit seinem Flachschuss (56.) aus halbrechter Position ins kurze Eck den nur durch Meckereien auffallenden Keeper Dominik Hillemann, der dabei keine gute Figur abgab. Fast wäre Minuten später noch das 2:0 gefallen, als der routinierte Zerberus bei einem harmlosen Aufsetzer patzte.

Breitenberg: Ojugo – Pleimling, Nolte (46. Brämer), Hobrecht, Busch – N. Simmert, Kneusels (55. Dornieden), B. Simmert, Hartmann – Deppe, Friedrichs.

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball