Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Spiele, sechs Punkte

Frauenfußball Zwei Spiele, sechs Punkte

Aufsteiger ESV Rot-Weiß bleibt weiter ungeschlagen in der Frauenfußball-Oberliga. Gegen den SC Völksen gab es im Aufsteigerduell einen Heimsieg. Sparta kehrte mit drei Punkten im Gepäck vom Auswärtsspiel in Gifhorn zurück.

Voriger Artikel
SVG mit 1:2 in Kästorf
Nächster Artikel
Sieg und Niederlage für SG Drammetal

Drei Tore: Juliane Schuh – hier noch im SVG-Trikot – trifft für Rot-Weiß.

Quelle: CR

Göttingen. ESV Rot-Weiß – SC Völksen 3:1 (1:1). Die Gastgeberinnen waren die überlegene Mannschaft, die neben den drei erzielten Toren auch noch zwei Lattentreffer und zwei weitere Großchancen hatte. Überragende Spielerin war Stürmerin Juliane Schuh, die vor der Saison von der SVG an die Grätzelstraße gewechselt war. Zwar musste die Mannschaft von Trainer Hans-Werner Wehmeyer zwischenzeitlich durch einen – wie er es nannte – „Glücksschuss“ den 1:1-Ausgleich hinnehmen, ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen.  Der Gegner habe am Ende stark abgebaut und war so nicht mehr gefährlich für die Gastgeberinnen. Die müssen am kommenden Wochenende beim Neunten in Hildesheim antreten.    

ESV: Schulz – S. Volkmar, Kellner, Schulze, F. Volkmar, Pflüger (82. Preis), Becker, X. Zani, Stehl, Schuh (87. Ottjes), Jansen. – Tore: 1:0 Schuh (20.), 1:1 Schrader (39.), 2:1, 3:1 Schuh (77., 78.).
SV Gifhorn – Sparta 2:3 (1:2). „Das war keine enge Kiste, auch wenn das Ergebnis so aussieht“, sagte Sparta-Trainer Norbert Meyer anschließend. Die Gastgeberinnen hatten gerade einmal zwei Chancen, die sie auch in Tore ummünzten. An diese Effektivität reichten die Göttingerinnen nicht heran. „Die Spielerinnen kämpfen, rackern und laufen, belohnen sich aber nicht. Es fehlt noch immer die Leichtigkeit, die wir in der vergangenen Saison hatten.“ Seine Mannschaft spiele zu kompliziert, die Spielerinnen treffen zum Teil aus fünf Metern nicht ins gegnerische Tor. „Das hätte heute ein Befreiungsschlag werden können, wenn wir – entsprechend unseren Chancen – sechs, sieben Tore geschossen hätten“, so Meyer. 

Sparta: Hall – Große, Niederhofer, König (70. Ritter), Rust, Glitsch, Böhme, Hergardt, Papen, Schmidt-Landinghoff (80. Abdulahi), Jühne. – Tore: 0:1 Rust (23.), 1:1 Glindemann (29.), 1:2 Schmidt-Landighoff (41.), 1:3 Jühne (75.), 2:3 Weseloh (90.).

kal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball