Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
BG Göttingen lässt sich von starken Hagenern die Punkte klauen

Basketball-Bundesliga BG Göttingen lässt sich von starken Hagenern die Punkte klauen

Nach den glanzvollen Siegen in Oldenburg und gegen Frankfurt hat Basketball-Erstligist BG Göttingen einen herben Dämpfer erhalten. In der mit 3447 Zuschauern ausverkauften Sparkassen-Arena musste sich der Tabellenneunte am heutigen Sonnabendabend dem drei Plätze schlechteren Zwölften Phoenix Hagen nach einer enttäuschenden Vorstellung mit 73:83 (54:60, 28:36, 16:18) geschlagen geben.

Voriger Artikel
BG-Coach sieht Göttingen als klaren Außenseiter gegen Phoenix Hagen
Nächster Artikel
BG Göttingen verliert Heimspiel gegen Verfolger Hagen

Gegen Phoenix Hagen konnte die BG Göttingen nicht an ihre Erfolge der letzten Spiele anknüpfen.

Quelle: Pförtner

Kaum einmal konnte die Mannschaft von Coach Johan Roijakkers an die starken Leistungen der vorangegangenen Partien anknüpfen, musste sich allerdings auch einem Hagener Team beugen, vor dessen Ausgeglichenheit und Qualität Roijakkers mit Recht eindringlich gewarnt hatte. "Hagen hat viel besser verteidigt als wir, deshalb war unsere Trefferquote auch so schwach", erklärte der BG-Coach.

Die BG brauchte quälend lange, um ins Spiel zu kommen. Zwei Ballverluste von Alex Ruoff, zwei wilde Dreierversuche von Khalid El-Amin und eine schwache Trefferquote der Veilchen (33 Prozent im ersten Viertel) nutzte Hagen, um auf 13:6 (6.) davonzuziehen. Vor allem den quirligen David Bell bekamen die Göttinger überhaupt nicht in den Griff. Der Phoenix-Spielmacher traf aus allen Lagen und hatte schon zur Halbzeit 17 Punkte auf seinem Konto. Morgan, Godbold und Boykin brachten die Gastgeber zwar auf 15:16 (8.) heran, Sicherheit kam dennoch nicht in die Aktionen der Veilchen. Sie verteidigten recht ordentlich, kamen selbst aber viel zu selten unter den gegnerischen Korb und schossen aus der Distanz reihenweise Fahrkarten. Acht Prozent betrug die Dreierquote zur Halbzeit (1/13), und die Feldtreffer-Quote sank auf 29 Prozent (12/42).

Foto: Pförtner

Zur Bildergalerie

Hoffnung schöpften die BG-Fans, als die Gastgeber, angetrieben vom entschlossen antreibenden de Mello, zu Beginn des dritten Viertel auf 38:40 herankamen. Doch Bell und der immer stäker werdende Larry Gordon (17 Punkte/12 Rebounds) schlugen unerbittlich zurück und zogen wieder auf 60:49 (28.) davon. Die Chance, die Partie noch zu drehen, hatten die Gastgeber aber auch noch im Schlussviertel. Godbold und El-Amin drehten auf, Ruoff, der über weite Strecken völlig neben sich stand, zog mit, und mit einem Dreier plus Freiwurf schloss El-Amin auf 67:68 (36.) auf. Doch Bell und Co. behielten die Nerven, und als Ruoff in der gleichen Minute das fünfte Foul kassierte und Raymar Morgan umknickte und vom Feld musste, brachen die Veilchen endgültig zusammen.

BG: Ruoff (8), El-Amin (21), Morgan (14), Bahiense de Mello (10), Spohr, Godbld (11), Boykin (8), Kulawick, Kamp, Njei (1), Onwuegbuzie. - Beste Hagen. Bell (31), Gordon (17).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Göttingen gegen Vechta - das BG WarmUp
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 214/15.