Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
BG Göttingen schlägt Medi Bayreuth

Deutlicher Sieg BG Göttingen schlägt Medi Bayreuth

Basketball-Bundesligist BG Göttingen kann etwas, was Fußball-Erstligist Hannover 96 (noch) nicht drauf hat: Abstiegskampf. Mit dem zweiten Sieg in Folge haben sich die Veilchen in der ausverkauften S-Arena deutlich gegen Medi Bayreuth durchgesetzt. Nach dem 91:62 (59:42, 35:26, 12:8) steht die BG nun auf Rang 14.

Voriger Artikel
BG dominiert Merlins im Kellerduell
Nächster Artikel
BG vor „netter Herausforderung“

BG-Spieler Terrell Everett gegen Kenneth Horton von Medi Bayreuth.

Göttingen. Zu Beginn entwickelte sich ein packender Fight. Wie BG-Distanzwurfspezialist Robert Kulawick versprochen hatte, präsentierten sich die Veilchen höchstmotiviert und arbeiteten hart daran, sich für die blutleere Vorstellung beim 70:85 im Hinspiel zu rehabilitieren. Punkte blieben aufgrund der harten und unnachgiebigen Verteidigungsarbeit beider Teams im Auftaktviertel allerdings Mangelware. Das lag aber auch daran, dass die BG einige freie Distanzwürfe nicht traf. Medi-Spielmacher Jake Odum zog den Unmut des Publikums auf sich, weil er sich ein Gerangel mit Mathis Mönninghoff leistete und wurde konsequent lautstark ausgepfiffen. Die Veilchen gewannen den Abschnitt mit 12:8.

In den zweiten zehn Minuten konterte Bayreuth einen ersten Lauf der Gastgeber  durch Odum und John Flowers, sodass die Partie weiter eng und umkämpft blieb. Allerdings zeigten sich beide Offensivreihen nun verbessert, wodurch das Match ansehnlicher wurde. BG-Taktgeber Khalid El-Amin brach in der 14. Minute endlich den Bann von jenseits der Drei-Punkte-Linie, und Kulawick erhöhte wenig später mit einem weiteren Dreier auf 26:17. Als Terrell Everett eine Sekunde vor der Halbzeitpause auf 35:26 erhöhte, nahm Medi-Coach Mike Koch eine Auszeit.

Tatsächlich gelang Odum dann aus der eigenen Hälfte der Dreier, doch es gab Zweifel, ob der Treffer noch innerhalb der Zeit erfolgte. Die Schiedsrichter prüften den Wurf per Videobeweis, und es herrschte 60 Sekunden gespenstische Ruhe in der mit 3447 Zuschauern ausverkauften S-Arena. Dann brach Jubel aus, als die Reffs entschieden, dass der Wurf nicht zählt, da die Zeit bereits abgelaufen war.

Nach der Pause zwang die BG  – bei der alle Spieler punkteten – die Oberfranken mit ihrer unnachgiebigen Verteidigung endgültig in die Knie. Koch sagte später, dass die Göttinger seinem Team das Selbstbewusstsein genommen hat. Die Vorentscheidung war beim 55:35 durch Mathis Mönninghoff gefallen (28.). Die höchste Führung gelang beim 86:54 (38.), zu der die erleichterten BG-Fans Super-Göttingen-Olé anstimmten.

Zwei Szenen bleiben jedoch besonders in Erinnerung. Der kollektive Freudentaumel, als BG-Kapitän David Godbold endlich wieder Dreier trifft. Und eine lehrbuchreife Passstafette mit zwei Extrapässen. Mönninghoff hätte eigentlich per Kobleger abschließen können,  doch nach zwei Extrapässen trifft Everett per Dreier zum 65:42. Jetzt gastiert am Dienstag um 19.30 Uhr der FC Bayern München in der S-Arena.

Statistik

BG: Godbold (13 Punkte/4 Dreier/1 Rebound/5 Assists), Hummer (12/0/9/3), Kamp (16/0/4/2), Everett (15/2/0/4), El-Amin (7/1/1/6), Kulawick (5/1/6/2), Spohr (10/2/3/4), Mönninghoff (1/0/1/1), Boykin (5/0/1/2), Schwarz (3/1/1/1), Onwuegbuzie (3/1/0/0). Teamwerte:  Feldwürfe: 36/64 (56%), Dreier: 12/31 (39%), Frei­würfe: 7/12 (58%), Rebounds: 32  (7 Off./25 Def.), Assists: 30, Ballverluste: 8, Fouls: 18.

Bayreuth: Odum (16 Punkt/1 Dreier/2 Rebound/0 Assists), Doreth (0/0/2/6), Flowers (14/2/3/2), Seiferth (4/0/2/2), Wachalski (7/1/2/0), Horton (9/1/8/1), Leslie (8/0/7/3), Heyden (2/0/0/1), Mullings (0/0/1/2), Ziegenhagen (2/0/5/0). Teamwerte: Feldwürfe: 23/53 (43%), Dreier: 5/20 (25%), Freiwürfe: 11/15 (73%), Rebounds: 32 (7 Off./25 Def.), Assists: 17, Ballver­luste: 14, Fouls: 15.

Tabelle
  1. Baskets Bamberg 21 1908:1498 38
  2. Bayern München 21 1887:1622 32
  3. EWE Oldenburg 21 1748:1660 30
  4. Riesen Ludwigsburg 21 1721:1625 30
  5. Alba Berlin 21 1731:1497 30
  6. Skyl. Frankfurt 21 1619:1470 30
  7. Ratiopharm Ulm 22 1808:1694 28
  8. Baskets Würzburg 21 1713:1747 24
  9. Löwen Braunschw. 22 1635:1649 22
10. Phoenix Hagen 22 1866:1871 22
11. Giessen 46ers 21 1654:1664 20
12. Medi Bayreuth 22 1632:1779 16
13. Telekom Bonn 22 1791:1899 16
14.  BG Göttingen 21 1606:1806 12
15. Tigers Tübingen 22 1763:1912 12
16. Crailsheim Merlins 22 1588:1949 10
17. Eisbären Bremerh. 22 1666:1806 10
18. Mitteldeutscher BC 21 1621:1809  4
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 214/15.