Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
BG unterliegt Schlusslicht Bremerhaven

„Brutale Niederlage“ BG unterliegt Schlusslicht Bremerhaven

Bittere Pleite für die BG Göttingen. Das Team von Headcoach Johan Roijakkers verlor vor 3700 Zuschauern in der ausverkauften Lokhalle das Basketball-Bundesliga-Kellerduell gegen das bisherige Schlusslicht Eisbären Bremerhaven deutlich mit 77:99 (64:71, 47:50, 21:33).

Voriger Artikel
BG Göttingen erwartet Schlusslicht Bremerhaven
Nächster Artikel
BG Göttingen unterliegt Braunschweig 63:67

Bittere Pleite für die BG Göttingen: Das Team von Headcoach Johan Roijakkers verlor vor 3700 Zuschauern in der ausverkauften Lokhalle das Basketball-Bundesliga-Kellerduell gegen das bisherige Schlusslicht Eisbären Bremerhaven deutlich mit 77:99 (64:71, 47:50, 21:33).

Quelle: SPF

Göttingen. „Ich bin tief enttäuscht und auch traurig. Ich mache mir große Sorgen, ob wir mit diesem Team die Liga halten können“, sagte Johan Roijakkers nach dem Duell. Auch die lobenden Worte von Chris Harris konnten den 35-jährigen Niederländer nicht aufmuntern. Der Eisbären-Coach bezeichnete das Duell als „viel enger, als es das Resultat am Ende erscheinen lässt“.

Und dennoch war der dritte Saisonsieg der Gäste absolut verdient. Das top besetzte Team von der Nordseeküste hatte dabei in Kyle Fogg den überragenden Akteur in seinen Reihen. Im Abschlusstraining hatte Roijakkers sein Team noch gewarnt, dass er 40 Punkte markieren kann, wenn man ihn nicht aus der Distanz stoppt. Doch seine Warnung verhallte. 35 Punkte schenkte der Guard den Veilchen ein, darunter fünf Dreier. Im zweiten Durchgang drehte zudem Jerry Smith auf. Er kam später auf 18 Zähler. „Irgendwie hat unsere Verteidigung heute überhaupt nicht funktioniert. Ich habe selten einen Gegner gesehen, der so viele einfache Korbleger gegen uns gemacht hat“, rätselte BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen und sprach von einer „brutalen Niederlage“.

Wegen eines Defekts an der Korbanlage begann die Partie mit knapp zehn Minuten Verspätung. Eine Schraube war gebrochen, sodass die Gefahr bestand, dass der Korb kippt. Die Veilchen brachte diese Verzögerung offensichtlich aus ihrem Rhythmus, denn der erste Abschnitt ging 21:33 verloren. Im zweiten Viertel zeigte die BG dann, dass sie mit einer Raumverteidigung (2:3-Zone) Bremerhaven phasenweise kontrollieren kann. Nach dem 26:17 betrug der Rückstand zur Pause nur drei Zähler (47:50).

Im dritten und vierten Viertel wurde der Druck größer, und die BG bekam Probleme. Zahlreiche Ballverluste prägten nun das Spiel, ohne Khalid El-Amin auf dem Feld ging die Struktur komplett verloren. Bremerhaven agierte hingegen ruhig, kontrollierte mit den Deutschen Zwiener und Freese die Zone unter den Körben. Das genügte, um eine immer unsicherer werdende BG zu bezwingen. „Wir haben nur Khalid, der dem Druck standhalten kann. Er alleine reicht aber nicht, um die Liga zu halten. Von anderen Spielern muss mehr kommen“, forderte Roijakkers.Auch vom glücklosen, aber engagiert kämpfenden David Godbold. Verwarf er beim Training am Donnerstag erst den 18. Dreierversuch, so drehten im Spiel wieder vier Versuche aus dem Korb heraus. Bezeichnend für das glücklose Spiel der BG.

Bereits am Sonnabend steht für die Veilchen der nächste Auftritt an – erneut in der Lokhalle. Um 17 Uhr kommt es zum Südniedersachsenderby gegen die Basketball-Löwen Braunschweig. Hier gilt es, sich die gegen Bremerhaven verloren gegangenen Zähler im Kampf gegen den Abstieg zurückzuholen.

Das Duell mit dem Playoff-Kandidaten hat besonders für den dienstältesten BG-Profi Robert Kulawick besondere Bedeutung. Drei Jahre lang versuchte er sich dort durchzusetzen, ehe er 2014 zu den Veilchen zurückkehrte. „Braunschweig hat ein gut zusammengestelltes Team und gewinnt auch die engen Spiele. Es ist ein gefährlich starker Gegner“, so Kulawick. Die Leistungsträger sind Keaton Grant, der im Schnitt 18,9 Punkte pro Partie erzielt und bester BBL-Scorer ist, Derek Needham (15,1/4,0 Assists), Tyrone Nash (11,0/6,6 Rebounds) und Kenny Frease (9,8/5,5).

Statistik

BG:   El-Amin (18 Punkte /0 Dreier/2 Rebounds/8 Assist), Kulawick (0/0/0/0), Kamp (16/0/3/5), Spohr (6/2/2/2), Godbold (2/0/10/3), Boykin (2/0/0/0), Everett (6/0/4/5), Mönninghoff (4/0/1/1), Edwards (20/0/4/1), Schwarz (3/1/2/0).
Teamwerte: Feldwürfe: 33/62 (53 %), Dreier: 3/23 (13 %), Freiwürfe: 8/14 (57%), Rebounds: 35 (7 Off/28 Def), Assists: 25, Ballverluste: 15, Fouls: 25

Bremerhaven:   Gordon (9 Punkte/0 Dreier/9 Rebounds/3 Assists), Fogg (35/5/4/3), Smith (18/2/3/3), Bishop (7/0/3/1), Thomas (3/1/3/1), Williams (8/2/0/3), Freese (6/0/3/3), Zwiener (13/1/4/3), Bleck (0/0/0/0).
Teamwerte: Feldwürfe: 33/66 (50 %), Dreier: 11/27 (41 %), Freiwürfe: 22/25 (88%), Rebounds: 31 (7 Off/24 Def), Assists: 20, Ballverluste: 8, Fouls: 14

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 214/15.