Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Basketball-Bundesliga: BG Göttingen pulverisiert Oldenburgs Star Ensemble

Sieg gegen die EWE Baskets Basketball-Bundesliga: BG Göttingen pulverisiert Oldenburgs Star Ensemble

Um 18.46 Uhr hatten es am Sonntagabend 60 mitgereiste Göttinger ganz eilig. Siegestrunken und euphorisiert folgten sie Christian Zigenhorn,  um schnell von ihren Plätzen unterm Hallendach ans Parkett zu kommen. Resolut schob sich der Cheforganisator der BG-Auswärtsfahrten mit seiner Trommel durch die Massen.

Voriger Artikel
BG Göttingen baut auf Trainingsanalyse-System
Nächster Artikel
Tageblatt-Leser würdigen Leistungen der BG Göttingen beim „Player-Voting“

Offensiv fast nicht zu halten: Jamal Boykin lieferte 17 Punkte zum Sieg.

Quelle: Pförtner

Oldenburg. Schließlich musste den Veilchen eine standesgemäße Sieges-Humba geboten werden, um einen kaum für möglich gehaltenen Triumph zu feiern.  Denn die Mannschaft von Cheftrainer Johan Roijakkers hatte soeben einen ganz dicken Brocken der Basketball-Bundesliga förmlich pulverisiert. Die BG bezwang vor 6000 Zuschauern in der EWE-Arena das Star-Ensemble des Meisterschaftsmitfavoriten hoch verdient mit 88:69 (63:56, 40:34, 20:19). Die Punkte aus Oldenburgs Basketball-Tempel zu entführen war zuvor nur dem unangefochtenen Spitzenreiter Alba Berlin gelungen. 

„Das war ein überragendes Spiel von uns. Es ist unglaublich, was diese Mannschaft gemeinsam erreichen kann“, resümierte  Roijakkers betont trocken und um Gelassenheit bemüht. Sebastian Machowski hingegen versuchte nicht, seine Emotionen zu beherrschen. Der Coach der EWE Baskets kritisierte tief enttäuscht in erster Linie die Einstellung seines Top-Teams: „Wir haben keinen Kampfgeist  aufgebracht. Göttingen hat uns komplett unseren Offensiv-Rhythmus genommen.“

Roijakkers baute wie im Hinspiel in der Lokhalle über weite Strecken auf eine Raumverteidigung. Dafür stand ein wenig überraschend Dominik Spohr für David Godbold in der Startformation. Der gebürtige Hagener hatte sich mit starken Trainingsleistungen angeboten.  Doch von der Bank kommend zeigte Godbold besonders im dritten Viertel, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Mit knapp 32 Minuten Einsatzzeit stand nur Khalid El-Amin länger auf dem Feld. Der 35-Jährige lieferte abermals eine starke Leistung ab.  

Den Grundstein zum Erfolg legten die Veilchen mit ihrer immens konzentrierten Verteidigung. Wie bereits bei der Niederlage im Dezember in der Lokhalle agierten sie meistens mit einer 2:3-Zone. Dieses Mal setzten sie Oldenburg aber besser unter Druck. Und der Meisterschaftsmitfavorit agierte unsicher, die Angriffe wirkten bisweilen hektisch. Die Hausherren leisteten sich haarsträubende Anspielfehler. Besonders den routinierten Leistungsträger Rickey Paulding setzten die Göttinger immer wieder besonders hart unter Druck. Und der 32-Jährige, im Vorfeld von Roijakkers als Soll-Bruchstelle ausgemacht, war nicht druckresistent. Machowski sagte später, dass er in seinen fünfeinhalb Jahren als Coach in Deutschland noch keine sechs Ballverluste des US-Amerikaners gesehen habe. Insgesamt erzwangen die Göttinger starke 24 Turnover.

Nicht minder imposant war die Angriffsleistung. Gegen die physisch überlegenen EWE-Innenspieler trumpften Raymar Morgan, Harper Kamp und Jamal Boykin auf. Immer wieder vorbildlich von Alex Ruoff, Godbold oder El-Amin in Szene gesetzt, steuerten sie allein 54 Punkte zum Sieg bei und zeigten zudem sehenswerte Assists. So feierten die Veilchen nicht nur den Sieg in Oldenburg, sondern sogar den Gewinn des direkten Vergleichs gegen den Meisterschaftsmitfavoriten.

 

Statistik

 

Oldenburg: Paulding (6 Punkte/2 Dreier/2 Rebounds/1 Assists), Chubb (9/0/4/0), Ware (9/2/6/0), Aleksandrov (9/1/2/1), Stuckey (10/2/2/1), Jenkins (17/3/2/4), Kramer (5/0/3/4), Neumann (0/0/3/1), Smeulders (4/0/2/1), Zwiener (0/0/0/0).

Teamwerte: Feldwürfe: 23/51 (45 %), Dreier: 10/26 (38 %), Freiwürfe: 13/15 (87 %), Rebounds: 27 (7 Off/20 Def), Assists: 15, Ballverluste: 24, Fouls: 25.

BG: El-Amin (15 Punkte /1 Dreier/3 Rebound/3 Assist), Ruoff (8/0/3/5), Morgan (20/0/2/4), Spohr 3/1/0/0), Godbold (8/2/6/1), Bahiense de Mello (0/0/2/1), Njei (0/0/0/0), Boykin (17/1/6/4), Onwuegbuzie (0/0/0/0), Kamp (17/0/5/0).
Teamwerte: Feldwürfe: 32/62 (52 %), Dreier: 5/23 (22 %), Freiwürfe: 19/21 (90 %), Rebounds: 31 (9 Off/22 Def), Assists: 18, Ballverluste: 13, Fouls: 19.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Basketball-Bundesliga
Foto: Einser-Schüler unter sich: Raymar Morgan und Jamal Boykin (r.) bejubeln ihre gute Leistung.

Spielmacher oder Spielverderber? Diese Frage stellt sich nach der imposanten Leistung von Basketball-Erstliga-Aufsteiger BG Göttingen in Oldenburg nicht. Beim Meisterschaftsmitfavoriten EWE Baskets setzten die Veilchen zum nächsten Überraschungscoup an und gewannen vor 6000 Zuschauern in der neuen EWE-Arena souverän und hoch verdient mit 88:69 (40:34).

mehr
BG Göttingen spielt gegen Bayreuth
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.