Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Bauermann-Comeback in Göttingen

Basketball-Bundesliga Bauermann-Comeback in Göttingen

Mehr Augen als gewöhnlich werden zum Rückrunden-Auftakt der Basketball-Bundesliga auf Göttingen gerichtet sein. Dabei liegt der Fokus am Freitagabend ab 19 Uhr in der S-Arena nicht etwa auf dem Duell des Tabellenzwölften gegen den 14. s.Oliver Würzburg.

Voriger Artikel
BG entgeht nur knapp einem Ulm-Desaster
Nächster Artikel
Veilchen schlagen Würzburg 79:67

Jesse Sanders – hier gegen Lane und Odum (v. r.) – will Würzburg mit seiner BG bezwingen.

Quelle: Huebner/Mueller

Göttingen. Es ist das Comeback von Ex-Nationaltrainer Dirk Bauermann, das der Partie Strahlkraft verleiht.

Die Veilchen starten mit einem kleinen Polster auf den einzig verbliebenen Abstiegsrang. Nach dem Ausschluss von Phoenix Hagen ist Aufsteiger SC Rasta Vechta mit lediglich einem Sieg in größter Abstiegsgefahr. Die Veilchen haben schon fünf Siege mehr verbucht. BG-Trainer Johan Roijakkers wird allerdings nicht müde, weiterhin den Klassenverbleib als erstes Ziel zu definieren. Gegen die im Gegensatz zum Hinspiel am zweiten Weihnachtsfeiertag verstärkt antretenden Mainfranken stapelt der 36-Jährige ebenfalls tief: „Würzburg wird neue Impulse von seinem neuen Trainer bekommen. Wir hoffen, so lange wie möglich im Spiel zu bleiben.“ Beim Duell in Würzburg hatte die BG den Beginn verpennt, sich dann aber ins Spiel zurückgekämpft. Spät ging das Roijakkers-Team erstmals in Führung, verlor dann aber in den Schlusssekunden doch noch mit 86:87. Der im Hinspiel erkrankt fehlende Würzburger Top-Center Kresimir Loncar ist wieder genesen.

Als eine der ersten Amtshandlungen hat Würzburgs Cheftrainer Bauermann den ursprünglich bis Ende Dezember befristeten Vertrag mit Spielmacher Charles Barton um einen Monat bis Ende Januar verlängert. „Das ist angesichts unserer angespannten personellen Situation im Backcourt eine notwendige Entscheidung. Charles kennt das Team und die Systeme“, so Bauermann. Doch die Zeit des 25-jährigen Point Guards dürfte ablaufen, denn er hat jüngst namhafte Konkurrenz bekommen: Elijah Johnson heißt der Neue im Würzburg-Dress, der am Donnerstag zum Team stoßen sollte.

Der US-Amerikaner stand zuletzt in Kroatien bei Cibona Zagreb auf dem Parkett. Er unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende. „Seine Verpflichtung ist für uns wichtig als Ergänzung zu Jake Odum und Maurice Stuckey. Er ist ein sehr athletischer Allrounder, der beide Guardpositionen sehr gut spielen kann“, betont Bauermann: „Elijah ist ein sehr explosiver Spieler und ein guter Werfer. Er hat aber auch Stärken in der Verteidigung, was uns gut tun wird.“ Ob er bereits in Göttingen zum Kader gehört, hielt sich s.Oliver Würzburg offen. „Wir kennen Johnson, und ich denke, er wird spielen. Er ist enorm talentiert und ein sehr guter Schütze“, sagt Roijakkers.

#Tickets gibt es ab 17.30 Uhr noch an der Abendkasse. Aufgrund verstärkter Sicherheitskontrollen und damit verbundener längerer Wartezeit bittet die BG die Besucher frühzeitig (eine Stunde vor Spielbeginn) an der Arena zu sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.