Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Out of Griechenland

BG 74 Göttingen Out of Griechenland

Griechenland hat viele berühmte Philosophen hervorgebracht, und sie wären stolz auf ihren Landsmann Giannis Koukos, neuer Trainer des Damenbasketball-Zweitligisten BG 74 Göttingen. „Wenn man seinen Job liebt, braucht man nie zu arbeiten”, sagte der 37-jährige Sportlehrer bei seiner öffentlichen Vorstellung am Dienstag in der FKG-Halle.

Voriger Artikel
Eatherton komplettiert Kader der BG
Nächster Artikel
Kein Typ, der gerne umzieht

Neuer Trainer der BG-74-Damen: Giannis Koukos.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Wenn es nach einigen Entscheidern der Veilchen Ladies gegangen wäre, hätte der Grieche bereits eine Saison in Göttingen hinter sich gebracht: Bereits vor einem Jahr stand er als BG-Trainer zur Disposition, und die Entscheidung für Koukos’ Vorgänger Hermann Paar und damit für die Erfahrung sei nicht einstimmig gefallen, wie Geschäftsführer Richard Crowder verriet.

Erster Job im Ausland

Koukos will nun beileibe nicht alles anders machen als Paar - im Gegenteil: „Paar hat gute Arbeit geleistet“, sagt der neue Coach, „mir geht es um Kontinuität. Wir müssen beim bisher letzten Spiel gegen Hannover anknüpfen und von diesem Punkt aus weitermachen.”

Der Basketball-Enthusiast arbeitet das erste Mal „out of Greece” und geht seinen neuen Job durchaus selbstbewusst an: „Sportlich ist der griechische Basketball um Längen besser als der Deutsche, bei der Organisation ist es allerdings genau umgekehrt”, witzelt er und hat die Lacher auf seiner Seite. Die Mannschaft, die er am Mittwoch zum ersten Mal zum Training bittet, kennt er bereits recht gut, schließlich hat er sämtliche Partien der vergangenen Saison auf Video studiert.

Zur Person

Giannis Koukos stammt aus Thessaloniki, und wie für viele seiner Landsleute war die Basketball-EM 1987 in Griechenland das Erweckungserlebnis des 37-Jährigen in Sachen Basketball – noch heute schwärmt er von Nikos Galis. Koukos kommt aus einer sportlichen Familie: Er selbst hat in der dritten griechischen Liga Basketball gespielt, eine Schwester ist Volleyballerin, die andere Leichtathletin.

In seiner Eigenschaft als Single habe Koukos zuerst von der BG 74 wissen wollen: „Wer kümmert sich um meine Wäsche?“, berichtet BG-Geschäftsführer Richard Crowder. Bei den Veilchen Ladies hat der Grieche einen Jahresvertrag unterschrieben, in Göttingen will er einen Deutsch-Kurs belegen. Seine Fühler nach griechischen Restaurants in Göttingen hat er bereits ausgestreckt: „Ich muss sie alle ausprobieren“, sagt er. war

Nicht mehr dabei sein werden in Zukunft Lucy Thüring und Birte Bencker - beide wollen nach strapaziösen Jahren keinen Leistungsbasketball mehr spielen, berichtete Crowder. Auf der Kippe steht Katarina Flasarova, die momentan in der australischen Sommerliga aufläuft. „Wir würden sie liebend gern haben, aber es ist eine Geldfrage”, sagte Crowder. “Stand heute kann ich sie nicht verpflichten, aber es sind noch nicht alle Sponsorengespräche geführt. Für uns ist es eine riskante Situation, denn wenn sie ein gutes Angebot erhält, ist sie weg.”

Arbeit in die Spieler investieren

„Man darf im Basketball nicht nur kaufen, sondern muss Arbeit in die Spieler ­investieren”, unterstrich demgegenüber Koukos. „Wir dürfen uns nicht nur nach dem Ergebnis richten, sondern müssen auch nach dem ­Produkt gucken.” Das Produkt umfasst momentan zehn Spielerinnen, zu denen eine Nachwuchsakteurin zählt. Mindestens zwei deutsche U-20-Talente sind Pflicht, mit Verdine Warner (St. Vincent und die Grenadinen) sowie Alissa Pierce (USA) sind die zwei außereuropäischen Positionen besetzt. „Wir ­verpflichten gegebenenfalls nach, sind aber auch bereit, mit dem vorhandenen Kader in die Saison zu gehen”, verdeutlichte Crowder.

Von Donnerstag an wird der Athletiktrainer der griechischen Leichtathleten, Stefanos Mamalis, ein Freund von Koukos, die Veilchen Ladies eine Woche „ein bisschen quälen”, berichtete Crowder. Danach werden sie ihren griechischen Philosophen besser kennen. „Das war nicht meine Absicht, in meinem zweiten Jahr den dritten Trainer zu präsentieren. Aber ich mag ausländische Einflüsse, und die Lösung ist besser als ein normaler Coach”, sagte Crowder. „Ich werde meine Ideen an die Fähigkeiten der Spielerinnen anpassen”, sagte Koukos. „Ein Trainer sollte immer versuchen, seine Spieler besser zu machen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
BG Göttingen spielt gegen Bayreuth
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.