Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Veilchen bestechen individuell und als Team

Basketball-Bundesliga Veilchen bestechen individuell und als Team

Es lief naturgemäß noch nicht alles rund bei der Testspiel-Premiere von Basketball-Bundesligist BG 74. Doch was die Mannschaft von Trainer John Patrick den 1300 Zuschauern in der Lokhalle beim ungefährdeten 83:66 (71:45, 46:34, 24:14)-Erfolg über den Ligarivalen Giessen 46ers bot, macht Appetit auf mehr.

Voriger Artikel
BG 74 empfängt heute Abend Gießen zum ersten offiziellen Testspiel
Nächster Artikel
"Heimkehr" für Trice

Erfolgreiche Premiere: BG 74 

Quelle: CR

In den ersten drei Vierteln dominierten die Veilchen den Gegner in allen Belangen. Als sie in der 28. Minuten auf 26 Punkte davongezogen waren (65:39), schien es sogar auf eine Demontage hinauszulaufen. Doch angesichts des klaren Vorsprungs ging die Konzentration in Angriff und Verteidigung rapide in den Keller, so dass Gießen den letzten Abschnitt, in dem die zweite Fünf - inklusive Nachwuchsspieler Tobias Welzel - Spielpraxis sammeln durfte, mit 21:12 für sich entschied.

"Das waren noch nicht 100 Prozent. Wir hatten zu viele Ballverluste. Es gibt viel zu tun, aber wir haben uns in Defense und Offense als Team präsentiert und gezeigt, welches Potenzial in der Mannschaft steckt", zeigte sich der Coach insgesamt zufrieden. "Dieser erste Eindruck ist entscheidend, den Fans gezeigt zu haben, dass wir ein Team sind", ergänzte Aufbauspieler Ben Jacobson.

Neben Chris Oliver, bei dem sich der Verdacht auf Mittelfußbruch bestätigt hat, so dass er mindestens sechsWochen pausieren muss, verzichtete Patrick auf Peer Wente. Er soll seinen Muskelfaserriss erst auskurieren. Bei Gießen lief der bei der BG durchgefallene Matt Hall mit auf, kam aber nicht zum Einsatz. Den stärksten Eindruck bei den Veilchen hinterließen Clif Brown, Jason Miller und Jason Boone, die unter dem Korb kaum zu stoppen waren. Die pfeilschnellen Kyle Bailey und Roderick Trice begeisterten die Zuschauer mit etlichen Kabinettstückchen, und Robert Kulawick unterstrich eindrucksvoll seine Distanzwurf-Qualitäten.

Maras kriegt keinen Stich

Bei den 46ers ragte Michael Umeh heraus, mit 24 Punkten Topscorer der Partie. Corey Rouse und Heiko Schaffartzik machten eine ansehnliche Partie, während Vizeeuropameister Robert Maras nach vier Punkten in den ersten zwei Minuten vollkommen abtauchte, gegen Miller und Boone keinen Stich mehr bekam. Nach 2:7-Rückstand der BG (3.) kam Kampfmaschine Clif Brown gewaltig auf Touren, pflückte vorn und hinten die Rebounds und erzielte bis zur 7. Minute zwölf Punkte in Folge. Trice und Kulawick bauten mit erfolgreichen Distanzwürfen den Vorsprung weiter aus, und als Miller zwei Dreier in Folge zum 55:35 (27.) versenkte war der Widerstand der Gäste gebrochen.

BG: Kulawick (8), Welzel, Bailey (11; 6 Rebounds), Trice (10), Jacobson (6), Grimaldi (4), Dill (2), Boone (9; 7 Reb.), Brown (16; 9 Reb.), Miller (17; 6 Reb.).

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BG Göttingen

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

BG Göttingen vs. Science City Jena
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.