Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Veilchen finden ihr Kämpferherz und siegen 80:68

BG beendet Negativserie Veilchen finden ihr Kämpferherz und siegen 80:68

Nach fünfmonatiger Stille schallte gestern Abend um 19.52 Uhr endlich wieder die Sieges-Humba durch die Lokhalle. Ausgelassen und überglücklich feierten Fans und Team nach drei Niederlagen in Serie den ersten Heimsieg in der Spielzeit 2010/11.

Voriger Artikel
BG verliert drittes Spiel in Serie mit 66:70
Nächster Artikel
Iverson nicht in der Lokhalle

Stark verbessert: Jason Boone markierte acht Punkte und holte acht Rebounds.

Quelle: Theodoro da Silva

Lange Zeit hatte es allerdings danach ausgesehen, als ob die EWE Baskets Oldenburg die Niederlagenserie der BG Göttingen auf vier erhöhen und damit deren Krise verschärfen würde. Doch die Veilchen zeigten Moral und Kämpferherz und fighteten sich eindrucksvoll in die Partie zurück.

Nach vier Spielen mit durchwachsener Leistung war das gestrige Auftreten ein Mutmacher für die kommenden schweren Aufgaben in Liga und Europapokal. „Das war endlich ein Spiel, in dem mein Team mit der nötigen Intensität gespielt hat. Wir haben einen starken Gegner bezwungen, jetzt sieht jeder im Team, was wir leisten können, wenn wir konzentriert und mit hoher Intensität Basketball spielen“, resümierte BG-Headcoach John Patrick.

Beide Mannschaften begannen hochmotiviert und agierten extrem aggressiv. Die Veilchen gingen durch Scott nach einem Drei-Punkt-Spiel in Führung. Da aber Kyle Bailey und Jason Boone an der Freiwurflinie einfache Punkte liegen ließen, lag Oldenburg nach konzentriertem Team-Play mit 8:4 in Front (3.). EWE-Aufbauspieler Nemanja Protic – einigen Veilchen-Fans vielleicht noch aus dem Viertel-Finale der Euro-Challenge gegen FMP Belgrad bekannt – schmorte zu diesem Zeitpunkt schon auf der Bank. Der 24-jährige Guard erspielte sich in weniger als zwei Spielminuten drei Fouls gegen Kyle Bailey. Auf Göttinger Seite kam nach 2:52 Minuten unter dem Jubel von 3140 Zuschauern in der Lokhalle der zuletzt verletzt fehlende Dwayne Anderson aufs Parkett. Der BG-Leistungsträger fügte sich gleich glänzend ein, traf nach 18 Sekunden auf dem Feld einen Drei-Punkt-Wurf zum 7:8. Engagiert verteidigend legte die BG so den Grundstein für einen 14:6-Lauf und führte so 51 Sekunden vor Viertelende mit 18:14. Als Spielverderber zeigte sich dann aber EWE-Akteur Mindaugas Lukauskis, der seinen Farben mit zwei Dreiern die 20:18-Viertelführung sicherte.

Da sich die Freiwurfschwäche bei den Veilchen fortsetzte und Campbell, Paulding und Co. auch unter Bedrängnis punkteten, setzten sich die Oldenburger bis zur Halbzeit auf 44:34 ab. Die Verteidigung der Veilchen war zwar nicht wirklich schlecht, aber in den entscheidenden Phasen ein wenig zu weich. „Da waren erneut einige Konzentrationsprobleme. Wir haben zu viele einfache Korbleger und offene Drei-Punkt-Würfe zugelassen“, kritisierte Patrick.

In der Kabine scheint der BG-Headcoach die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Intensität, mit der sich die Hausherren im dritten und vierten Viertel den starken Oldenburgern entgegen stellten, erinnerte an die Gala-Auftritte der erfolgreichen vergangenen Serie des Europapokal-Gewinners. Mit zwei Freiwürfen brachte Trent Meacham die Veilchen in der 30. Minute mit 56:55 in Front.

Auch wenn seine Wurfquote ausbaufähig ist, war Kyle Bailey der Leader des Teams. Der 28-Jährige übernahm Verantwortung und setzte seine Mitspieler glänzend in Aktion. Beispiel gefällig? Mit einem sehenswerten Assist bedient er in der 38. Minute Mike Scott, der mit einem Korbleger zum 75:65 für die Vorentscheidung sorgt. Überschwänglich bejubelt Scott mit ausgebreiteten Armen die Punkte und fordert das Publikum auf, noch frenetischer zu jubeln. Dabei vergisst er seinen Passgeber nicht und zeigt mit dem Finger und breit grinsend Danke sagend auf Kyle Bailey. „Nach den drei Niederlagen war es enorm wichtig, heute zu gewinnen. Wir haben nach den Niederlagen zusammengehalten wie eine kleine Familie, heute feiern wir gemeinsam“, sagte Matchwinner Mike Scott.

Enttäuscht blickte hingegen Ex-Veilchen Chris McNaughton nach seiner Rückkehr als EWE-Akteur in die Lokhalle drein: „Es war ein komisches Gefühl, auf der anderen Seite zu stehen. Jetzt kann ich es erst richtig nachvollziehen, warum hier so viele Teams Probleme haben.“

Die Basketballer der BG haben ihre Niederlagenserie durchbrochen: Mit einem spektakulären Sieg in eigener Halle gegen die bisher ungeschlagenen EWE Baskets aus Oldenburg. Topscorer der Partie: Mike Scott.

Zur Bildergalerie

Das ganze Spiel im Liveticker gibt's hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.