Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Veilchen unterliegen Meister Berlin klar 54:91

Basketball-Bundesliga Veilchen unterliegen Meister Berlin klar 54:91

Es hat für die Göttinger Erstliga-Basketballer nicht zum erhofften Coup gereicht. Vor 8472 Zuschauern verlor die MEG gestern Abend in der O2-World überraschend deutlich mit 54:91 (43:65, 26:42, 10:17) gegen Alba Berlin. Es war die höchste Niederlage, die die Veilchen seit ihrer Erstligazugehörigkeit hinnehmen mussten. 

Voriger Artikel
BG Göttingen bangt im Duell mit Alba Berlin um Charles Lee
Nächster Artikel
Abwehr-Maschinerie läuft wieder reibungslos

Höchste Niederlage: Die MEG um Rocky Trice verliert deutlich 54:91.

Quelle: Sven Pförtner

Berlin. Ins Duell in der Landeshauptstadt gingen die Veilchen allerdings mit einer großen Hypothek, denn neben dem langzeitverletzten MEG-Kapitän Kyle Bailey fehlte auch Leistungsträger Charles Lee. Tatenlos musste der Forward das Match von der Bank aus verfolgen, bei dem der Tabellendritte  den Zweiten zu keinem Zeitpunkt gefährden konnte. Die These von Headcoach John Patrick, dass die MEG den Ausfall von zwei Leistungsträgern nicht adäquat ersetzen kann, sollte sich bewahrheiten. „Lees Achillessehnen-Beschwerden sind nicht besser geworden. Kommende Woche soll er noch einmal komplett untersucht werden. Auch für das Spiel am Sonnabend in Ludwigsburg wird er wohl nicht fit werden“, sagte Veilchen-Pressesprecher Björn-Lars Blank. 

Im ersten Viertel überboten sich beide Teams noch gegenseitig darin, den Ball nicht im Korb unterzubringen. Der Unterschied lag allerdings darin, dass Alba zahlreiche freie Würfe nicht versenkte, während die der Veilchen meist hart bedrängt waren. 

Das zweite Viertel wurde dann zu einer „Alexander Nadjfeji“-Gala. In sieben Minuten erzielte der Center vierzehn Punkte – Trefferquote: 100 Prozent. Da konnten die Veilchen nur Staunen, denn ihre Feldwurfquote sank auf erstligauntaugliche 30 Prozent. Die Berliner nutzten die sich durch das Doppeln der MEG ergebenden Räume und setzten ihre Akteure mit schnellen Pässen immer wieder unter dem Korb in Szene. Sie hatten zahlreiche vollkommen unbedrängte Korbwürfe und Korbleger. Und das, obwohl die Veilchen Berlin mit einer Zonen-Verteidigung eigentlich zu Distanzwürfen zwingen wollte. 

Auch nach der Pause schaffte es die MEG nicht, die Systeme der Berliner entscheidend zu stören. So stand bereits beim 43:65 (30.) die Niederlage fest. Im Schlussviertel gab sowohl Alba-Coach Pavicevic als auch Patrick seinen Bankspielern viel Einsatzzeit. So kam der Eichsfelder Sebastian Born zu seinen ersten Spielminuten in der Basketball-Bundesliga. 

„Mir ist es schon ein wenig peinlich, wie wir uns hier vor unseren vielen mitgereisten Fans präsentiert haben. Wir haben zu wenig als Team gespielt“, resümierte Patrick.  Mark Bambey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BG Göttingen

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.