Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Zwangspause und Brown-Ausfall gut verkraftet

Basketball-Bundesliga Zwangspause und Brown-Ausfall gut verkraftet

Die Veilchen können auch ohne ihren wegen eines Mittelhandbruchs fehlenden Topscorers Clif Brown in der Basketball-Bundesliga (BBL) gewinnen. Nach dreiwöchiger Zwangsspielpause meldete sich die BG 74 eindrucksvoll mit einem 92:86 (61:60, 41:36, 21:18)-Triumph bei den LTi Giessen 46ers im deutschen Basketball-Oberhaus zurück.

Voriger Artikel
BG 74 steigt wieder ins Rennen ein
Nächster Artikel
BG freut sich auf heißen Tanz in der Frankenhölle

Nicht zu stoppen: Rocky Trice setzt sich hier gegen Gießens Corey Rouse durch.

Quelle: Pförtner

Der Schlüssel zum Erfolg in Gießen war die gute Teamleistung. Als Mannschaft hat die BG besonders dann geglänzt, wenn sie ihre Ganzfeld-Pressverteidigung gespielt hat, mit der sie zahlreiche der insgesamt 21 Ballverluste der Giessen 46ers provoziert hat. "Wir spielen hier doch nicht in der Regionalliga. Es gibt doch Videos vom Gegner, auf so etwas muss man sein Team doch einstellen", schimpfte ein 46ers Fan eine Minute vor der Halbzeitpause. Die BG hatte zuvor gleich drei Gießener Ballverluste in Folge erzwungen und damit die Grundlage für einen 12:0-Lauf geschafft, der die Veilchen wieder in Front brachte (41:33/19.)

Eine weitere Stärke der BG war der Offensiv-Rebound, den sie mit 13:3 gewann. In Addition mit den Ballgewinnen und normalen Angriffen hatten die Veilchen die Möglichkeit, bei 72 Angriffen zu Punkten zu kommen, Gießen kam lediglich auf 47Angriffe. So konnten die 46ers trotz ihrer starken Trefferquote von 57 Prozent die Niederlage letztlich nicht verhindern. "Wir hatten uns auf beides vorbereitet, dennoch hat uns der Gegner in diesen Bereichen dominiert. Um ein Spiel zu gewinnen, muss man gut verteidigen und gut rebounden. Es ist schwer zu gewinnen, wenn der Gegner in der Partie - so wie Göttingen heute - 21 Ballbesitze mehr hat", resümierte 46ers-Coach Simon Cote.

Was die Veilchen ebenfalls auszeichnete, war die Nervenstärke. So trafen die Gäste für ihre Verhältnisse erstaunliche 90 Prozent von der Freiwurflinie. Gerade in den Phasen, in denen dieses hart umkämpfte, temporeiche Duell (die Führung wechselte 16 Mal) zu kippen drohte, waren die BGer wieder hochkonzentriert und ließen so die bisweilen zu lässige Defense und die hektische Wurfauswahl in der Offense vergessen.

So war es Käpt'n Kyle Bailey, der die Veilchen im von den 46ers dominierten dritten Viertel mit zehn Punkten (davon zwei Dreier) im Spiel hielt. Im bisweilen dramatischen Schlussviertel glänzte Roderick "Rocky" Trice mit neun Punkten und zwei wichtigen Steals. Der sprunggewaltige Guard zeigte nicht nur, warum er im vergangenen Jahr zum besten Spieler der ProA gewählt wurde, sondern unterstrich auch eindrucksvoll, dass er auch in der Beletage in der Lage ist, Akzente zu setzen und Spiele zu entscheiden.

Brown gegen Bonn dabei?

Auch Charles Lee und Chris Oliver zeigten, dass sich das Team auf sie verlassen kann, wenn es darauf ankommt. Die beiden Forwards präsentierten sich stark verbessert und arbeiteten engagiert daran, die Lücke zu schließen, die durch den Ausfall von Leistungsträger Clif Brown entstanden ist. Oliver hatte sehenswerte Aktionen und zeigte, dass er nach seinem auskurierten Mittelfußbruch die erhoffte Verstärkung werden kann. Lee präsentierte sich enorm nervenstark, verwandelte acht von acht Freiwürfen, davon vier in den letzten 30 Sekunden. "Die Zuschauer haben ein intensives und attraktives Spiel gesehen. Wir haben den Sieg an der Freiwurflinie nach Hause gebracht", sagte BG-Headcoach John Patrick.

Am Sonntag gastiert nun um 18 Uhr Bonn in der Lokhalle. Den Veilchen ist gegen den amtierenden Vizemeister sicherlich eine Überraschung zuzutrauen, dann darf sich die BG aber nicht die in Gießen gezeigten Schwächeperioden leisten. Mal sehen, ob Brown dann schon wieder im Team steht, in Gießen wärmte er sich ohne Ball mit auf.

BG: Lee (14 Punkte/0 Dreier/4 Rebounds/2 Assists/3 Steals), Kulawick, Bailey (25/3/4/3/1), Trice (23/3/2/3/5), Little, Jacobson (3/1/2/1/0), Grimaldi (2/0/1/0/0), Boone (4/0/3/0/0), Oliver (13/0/6/1/2), Miller (8/0/6/2/0).

Beste Werfer Gießen: Schaffartzik (19 Punkte/3 Dreier), Jeffers (17/3), Rouse (16).

Teamstatistik: Feldwürfe BG: 33/72 (46%); 46ers: 27/47 (57%). - Dreier: BG: 7/25 (28%); 46ers: 9/17 (53%). - Freiwürfe BG: 19/21 (90%); 46ers: 23/31 (74%). - Off.-Rebounds: 13:3. - Def.-Reb.: 17:24. - Ass.: 12:17; Steals: 11:6; Turnover: 10:21.

Von Mark Bambey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BG Göttingen

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.