Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Olympia-Flair am Hardenberg

38. Burgturnier Olympia-Flair am Hardenberg

Sport und Musik, so lautete das Motto der ersten Freitagabend-Veranstaltung beim Burgturnier. Und das Konzept ging auf. Die Zuschauer im bis auf wenige Plätze ausverkauften Stadion zu Füßen der Burgruine genossen einen unterhaltsamen Abend mit Livemusik und Spitzensport.

Voriger Artikel
„Mit Lächeln und Leidenschaft“
Nächster Artikel
Dowe setzt sich durch

Attraktion in der Arena: Die brasilianische Samba-Gruppe „Colone Visions“ sorgt für Olympia-Athmosphäre am Hardenberg.

Quelle: Swen Pförtner

Nörten-Hardenberg. Brasilianische Atmosphäre im Stadion? Die Zuschauer hatten sich nicht verhört. Zu fröhlichen brasilianischen Samba-Rhythmen zog die Gruppe „Colone Visions“ im Olympia-Jahr in die Arena ein und animierte die Zuschauer bei einer Ehrenrunde zum Mitmachen und Klatschen. Als spektakuläre Einlage gab es noch eine Capoera-Einlage. So wurden kurzweilig die Pausen zwischen den Prüfungen überbrückt. Abwechselnd sorgten Sängerin Giulia Wahn mit Soul und Pop sowie die Samba-Gruppe für lautstarken Applaus und Olympia-Flair am Hardenberg.

Sportlich stand die erste Qualifikationsprüfung für den neu geschaffenen Preis um die Silberne Peitsche im Fokus. Die sogenannte „internationalen Hardenberg Silver Tour“ kämpfen die Amateurreiter um die erstmals zu vergebende Silberne Peitsche. Für das am Sonntag um 10 Uhr ausgetragene Finale haben sich zwölf Reiter qualifiziert. Sieger der ersten von zwei Qualifikationsprüfungen, die zweite findet am Sonnabend um 12.30 Uhr statt, war Thomas Eikenkötter. Mit Genava GB bewältigte er den 395 Meter langen Parcours mit seinen zehn Hindernissen und elf Sprüngen fehlerfrei in 54,46 Sekunden. Sechs der 28 Starter blieben fehlerfrei, auf die Plätze zwei und drei kamen Saskia Kobe/Quidam‘s Girl (55,03) und Christoph Schlomm/Lucienna (55,15).

Einen ersten Testlauf erlebte angesichts des 58 Reiter umfassenden Starterfelds beim anschließenden Preis der Kreissparkasse Northeim die modernisierte Flutlichtanlage. Sie hat ihren Test für das packende Flutlichtspringen um die Gothaer-Trophy am Sonnabend mit Bravour bestanden. Im Stechen setzte sich am späten Freitagabend schließlich Felix Haßmann fehlerfrei in 35,97 Sekunden gegen neun Paare durch. Unter tosendem Applaus ging er nach der Siegerehrung um 22:40 Uhr mit Cayenne auf die Siegerrunde. bam

Stars hautnah im Leser-Café

Den Stars der Reitsportszene hautnah begegnen können Besucher des 38. Burgturniers im Leser-Café des Göttinger Tageblatts. Am Sonnabend signieren drei Top-Reiter ihre Autogrammkarten. Ab 13 Uhr werden für gut eine halbe Stunde die Schweizerin Clarissa Crotta, Mario Stevens und Felix Haßmann Autogrammjägern auch Fragen beantworten. Zudem sorgt ein Gewinnspiel (Hauptpreis ist ein iPad Mini) für Kurzweil, die Prüfungen können auf einem großen Bildschirm verfolgt werden.bam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hardenberg-Burgturnier 2016
Hardenberg Klassika Gartenmarkt