Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Dowe setzt sich durch

Deutscher Dreifacherfolg bei S-Springen für Nachwuchspferde Dowe setzt sich durch

Hendrik Dowe heißt der Sieger des Preises der Hardenberg-Wilthen AG, einer internationalen Springprüfung der Klasse S für siebenjährige Nachwuchspferde, die am Freitagnachmittag ausgeritten wurde. Mit seiner Stute Queen Magic setzte sich der Springreiter aus Heiden mit 0 Fehlerpunkten und einer Zeit von 55,16 Sekunden nur hauchdünn um fünf Hundertstelsekunden vor Felix Haßmann mit Captain America durch.

Voriger Artikel
Olympia-Flair am Hardenberg
Nächster Artikel
Olympia-Talk mit Bundestrainer und Olympiasieger

Patrick Stühlmeyer, Gewinner von Wiesbaden, mit Codina am Freitag beim Preis der Hardenberg Wilthen AG.

Quelle: Hinzmann

Nörten-Hardenberg. „Das ist schon ein Ausnahmepferd. Sie denkt mit und ist grundschnell“, sagte Dowe über Queen Magic. Otmar Eckermann mit Caleya machten mit dem dritten Platz in 55,89 Sekunden den deutschen Dreifacherfolg perfekt.

Dowe hatte sich früh an die Spitze des Teilnehmerfeldes gesetzt und stellte sich als Nuss heraus, die von den nach ihm startenden Konkurrenten nicht zu knacken war. Als letzte Teilnehmerin war Janne Friederike Meyer gestartet, hatte dabei eine stilistisch sehr gute Figur gemacht, sich aber auch in 67.97 Sekunden einen Strafpunkt wegen Zeitüberschreitung eingehandelt.

Dowes Pferd war demgegenüber im Nörtener Rund nicht zu stoppen. „Sie war sehr griffig und frisch drauf im Parcours“, sagte der Sieger, der vom Spektakel unter der Burgruine schwärmte: „Das ist von der Atmosphäre her ein traumhaftes Turnier“, sagte er.

Allerdings fanden bei guten Bedingungen nur wenige Zuschauer den Weg in die Arena. Unter ihnen war Bundestrainer Otto Becker, der seinen Turnierbesuch am Freitag nutzte, um sich das Springen der Nachwuchspferde anzusehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hardenberg-Burgturnier 2016
Hardenberg Klassika Gartenmarkt