Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Feuerwerk der Turnkunst Göttingen: 2000 Tickets mehr verkauft als 2013

„Kartenvorverkauf in Göttingen explodiert“ Feuerwerk der Turnkunst Göttingen: 2000 Tickets mehr verkauft als 2013

Angespannte Stille, feuchte Hände und nervöse Beine – das garantieren die Organisatoren des Feuerwerks der Turnkunst den Besuchern ihrer Vertigo-Tournee. Denn die 28. Auflage wird zum schwindelerregenden Abenteuer. Die Tournee 2015 des Niedersächsischen Turner-Bundes gastiert wie in den vergangenen Jahren dreimal in der Göttinger Lokhalle.

Voriger Artikel
Das „Akrobatik-Basketball-Slam-Dunk-Showteam“
Nächster Artikel
Feuerwerk der Turnkunst: Luftnummern stellen höchste Ansprüche

Die Superstars der Vertigo-Tournee: Ludivine und Pascal zeigen als „Duo MainTenanT“ Spitzenakrobatik gepaart mit gefühlvoller Erotik.

Quelle: EF

Göttingen. Jeweils ab 19 Uhr will das Ensemble die Zuschauer am 20., 21., und 22. Januar zu Jubelstürmen hinreißen. Allerdings werden die Eintrittskarten langsam knapp.

„Wir sind begeistert. Der Vorverkauf explodiert in diesem Jahr in Göttingen“, betont Produktionsleiter Wolfram Wehr-Reinhold. Nach leicht rückläufigem Ticketabsatz bei den drei Lokhallen-Shows im Januar 2014 liegen die Verkaufszahlen auf einem extrem hohen Niveau. „Wir haben schon 7000 Karten abgesetzt. Das sind 1800 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Ich müsste mich schon sehr täuschen, wenn bei der Vertigo-Tournee nicht aller drei Shows in der Lokhalle ausverkauft sind“, so Wehr-Reinhold weiter.

Für jede Veranstaltung stünden noch „etwas mehr als 600 Karten in weitestgehend allen Kategorien zur Verfügung“. Eine Begründung für den guten Vorverkauf sieht Wehr-Reinhold darin, dass die vergangene Tournee wieder mehr den Nerv der Zuschauer getroffen habe. „Die Show 2013 unter dem Motto ,Next Generation‘ war dann doch nicht so sehr Mainstream. Das hatte offensichtlich negative Auswirkungen.“

Dass die aktuelle Tour die Zuschauer begeistern wird, daran besteht für den Tournee-Chef kein Zweifel, da das Programm reich an turnerischer Vielfalt und Höhepunkten sei. So gebe es, obwohl er sich nicht festlegen mag, gleich mehrere Darbietungen, die das Potenzial haben, Topact der Vertigo-Tour zu werden.

Leichtes Spiel werden vermutlich die „Dunking Devils“ in der Basketball-Hochburg Göttingen haben. Unter diesem Namen tritt die slowenische Gruppe als Akrobatik-Basketball-Slam-Dunk-Showteam auf. Sie will mit ihren spektakulären Flügen und Sprüngen vom Mini-Trampolin in Richtung Basketballkorb das Publikum zum Staunen bringen. Damit die Show – bei der die Schwerkraft außer Kraft gesetzt zu sein scheint – gelingt, ist perfektes Teamwork gefragt.

Lisa Rinne will dem Publikum am Trapez mit ihrer wagemutigen Darbietung in schwindelerregender Höhe den Atem rauben. Sie kombiniert das schwingende Trapez mit einer von ihr neu entwickelten akrobatischen Strickleiter. Ein Showact, mit dem sie 2012 einen Siegeszug durch die internationalen Zirkusfestivals startete und zahlreiche Preise gewann. „Das ist teilweise wirklich halsbrecherisch. Doch die gebürtige Oldenburgerin ist gesichert“, versichert Wehr-Reinhold.  

Perfektion mit enormer erotischer Ausstrahlung

Eine Luft-Artistik, wie es sie noch nie beim Feuerwerk gab, verspricht er, wenn „Marcel et ses Drôles Femmes“ die Bühne mit ihrer sehr innovativen Nummer betreten. Marcel Vidal Castells wirbelt seine Partnerinnen Angèle Guilbaud, Marine Fourteau und Liza Lapert durch die Luft, während er selbst in drei Metern Höhe auf einem Corean Cradle genannten Fangstuhl steht.

Absolute Spitzenstars sind Ludivine und Nicolas, die das Duo MainTenanT bilden. Zusammen begeisterten beide fünf Jahre lang ihr Publikum in Las Vegas bei der Mystere-Show des Cirque du Soleil. „Es ist eines der besten und gefragtesten Akrobatik-Duos weltweit. Ludivine gewann in ihrer Karriere als Kunstturnerin diverse Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften. Das ist Kunstturnen in Perfektion mit enormer erotischer Ausstrahlung“, schwärmt Wehr-Reinhold.

Und so scheint es, als habe der Produktionschef seinen Topact doch schon gefunden.

20 Prozent Preisnachlass für Tageblatt-Abonnenten gegen Vorlage des Abo-Plus-Gutscheins in den Tageblatt-Geschäftsstellen in Göttingen (Jüdenstraße 13c) und Duderstadt (Auf der Spiegelbrücke 11) beim Kauf von maximal vier Tickets.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Das kann man gar nicht beschreiben“

Die Kunstsprache Esperanto ist 1887 vom Polen Ludwik Lejzer Zamenhof als Mittel zur Völkerverständigung entwickelt worden. Das „TUI Feuerwerk der Turnkunst“ greift diese Vision bei der 27. Tournee auf. Knapp 3000 Zuschauer werden bei der Premiere in der Göttinger Lokhalle am Montag Zeuge, wie Regisseurin Heidi Aguilar die Thematik mithilfe einer starken Choreographie inszeniert.

mehr