Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Wer nicht dabei war, wird sich am Montag ärgern“

Mission Olympic „Wer nicht dabei war, wird sich am Montag ärgern“

Die Organisatoren des von Sonnabend bis Montag stattfindenden Festival des Sports erwarten mehr als 200000 Besucher. Die Interessen der Menschen dürften dabei sehr unterschiedlich sein. Das Tageblatt versucht, Festival-Besuchern – je nach Motivation – eine Hilfestellung zu geben, den richtigen Programmpunkte zu finden. Eine Auswahl, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Voriger Artikel
Starterrekord bei Lückes Abschied
Nächster Artikel
Göttingen steht im Zeichen des Sports

Bringt viele Aktivitätspunkte: Bei gleich zwei Spinning-Marathons – wie hier 2003 in der Funsporthalle – können Interessierte teilnehmen.

Quelle: Heller

Die Vielfalt ist immens: Mehr als 400 Bewegungsangebote haben Vereine und Initiativen zusammengestellt und damit einmal mehr ihre Kreativität unter Beweis gestellt. Dem Besucher bietet sich so eine ungeheure Bandbreite an Sport, Show und Spektakel. Da ist es gar nicht so leicht, das richtige Angebot für sich mit seinen ganz individuellen Interessen und Vorlieben zu finden.

Doch so unterschiedlich wie die Besucher sind, so breit gefächert präsentiert sich auch das Angebot. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Und für Veit Hesse, Mitorganisator des Festival des Sports, ist klar: „Ich kann jedem nur raten, sich in das unglaubliche Angebot an Bewegungsmöglichkeiten zu stürzen und von den Ideen der Initiativen begeistern zu lassen. Ein Highlight wird sicherlich das Erlebnis sein, wenn zu jeder vollen Stunde die gesamte Fußgängerzone zu beschwingten Melodien tanzen wird. Wer am Samstag und Sonntag nicht auf den Festivalgeländen und somit dabei gewesen war, wird sich am Montag sicher ärgern, dass er etwas verpasst hat.“

Für eifrige Punktesammler

Zahlreich erscheinen werden vermutlich die Sportler, die helfen wollen, möglichst viele Aktivitätspunkte zu sammeln, damit Göttingen den Sieg im Städtewettbewerb Mission Olympic holt und somit 100000 Euro Siegprämie für den Breitensport erhält. Für diese Spezies gibt es kein Vorbeikommen am Treppenlauf (Sky-Run) in der Johanniskirche, der gleich 24 Aktivitätspunkte bringt. Bei allen anderen Laufaktivitäten reichen fünf Minuten für einen Punkt. Ebenfalls ein Zähler wird zum Beispiel gutgeschrieben für: 50 Meter Rennradfahren auf der freien Rolle, einen Versuch beim Gewichtheben, zwei Stöße mit einem Tageblatt-Paket, fünf Seilsprünge, fünf Boxschläge oder wenn man im Nachbarschaftszentrum fünf Wäscheteile aufhängt.

Für Entdecker

Kaum zu überblicken ist auch das Angebot an Sportarten, die noch selten sind und nur eine kleine Fangemeinde haben. Junggebliebene können sich so unter anderem im Penspinning, Quadfahren (Lokhalle), Cheerleading, Wettrutschen (Freibad am Brauweg), Mülltonnenrennen, Sommerbitahlon, Armbrustschießen, Speedstacking, Parcour und Kirschkernweitspucken probieren.

Für Genießer

Groß wird auch die Gruppe derer sein, die einfach nur gerne durch die Stadt bummeln wollen, um das besondere Flair zu genießen. Auf den drei großen Bühnen (Altes Rathaus, Johanniskirchhof und Albaniplatz) gibt es unter anderem jede Menge Livebands. So treten The Original Beatniks, Musi-Kuss, Salsa-Sabor, Hotness Reggae und DJ-Franky auf. Für spontane Späße sorgt die Comedy Company.

Von Mark Bambey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mission Olympic