Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fynn Kunze holt sechs Landestitel

Sportler der Woche Fynn Kunze holt sechs Landestitel

Er sei schon überrascht gewesen, habe andererseits aber auch gut trainiert gehabt, sagt Fynn Kunze, Schwimmer des TWG 1861, über einen außerordentlichen Erfolg: Der 13-Jährige holte bei den Landesmeisterschaften in Hannover gleich sechs Goldmedaillen.

Voriger Artikel
Nils Fiege vom FC Lindenberg-Adelebsen plötzlich Elfmeterkiller
Nächster Artikel
Devi Hille von der HG Rosdorf-Grone wirft zwölf Tore

Fynn Kunze

Quelle: EF

Göttingen. Die Gruppe der TWG-Teilnehmer an den niedersächsischen Titelkämpfen habe sich für ihn mitgefreut und damit einen weiteren Beleg des ausgeprägten Teamgeistes der Göttinger Schwimmer geliefert. „Wir sind einfach ein gutes Team“, findet Fynn, der mit seiner Familie in Obernjesa wohnt und in der Regel von seiner Mutter zum Training nach Göttingen gebracht wird. Manchmal fährt er auch mit dem Bus.

 
Seine Mutter war es auch, die ihn beim TWG-Fusionsklub Waspo 08 zum Schwimmen angemeldet hat. „Zwischendurch habe ich auch Fußball gespielt“, erzählt Kunze, der damals für den JFV Rosdorf Tore schoss. Heute bolzt er nur noch mit Freunden, Fan ist er aber immer noch – von Schalke 04, genauso wie sein Vater, mit dem er öfter Spiele in Gelsenkirchen besucht.

 
 Zu Kunzes Lieblingsdisziplinen gehören die 200 Meter Brust, über die kürzeren Distanzen aber eher die Kraul- und Delfin-Strecken. „Im Delfin mit ich erst in dieser Saison richtig gut geworden“, berichtet der Achtklässler, der von seiner Schule, dem Göttinger Felix-Klein-Gymnasium, nach Kräften unterstützt wird: „Mittwochs darf ich in der dritten und vierten Stunde trainieren, während die anderen Englisch haben, und vor Wettkämpfen darf ich eine Stunde früher gehen“, berichtet er.

 
„Mit 13 Jahren ist es zu früh zu prognostizieren, ob es später für internationale Wettkämpfe oder eine WM reicht. Aber er ist auf jeden Fall ein großes Talent, neben Phillis Michelle Range unser größtes“, sagt TWG-Trainerin Kerstin Krumbach. Allerdings habe der Nachwuchsschwimmer noch längst nicht seine Trainingsmöglichkeiten ausgereizt. „Wir wollen ihn so lange wie möglich in Göttingen halten, aber unsere Möglichkeiten sind begrenzt“, so Krumbach. war

Voriger Artikel
Nächster Artikel