Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Martin Glaese: Mann für Sonderaufgaben bei SG Bergdörfer

Versuch hat sich gelohnt Martin Glaese: Mann für Sonderaufgaben bei SG Bergdörfer

Martin Glaese hat überhaupt kein Problem damit, einmal faul auf dem Sofa zu liegen. Der Mann für Sonderaufgaben bei Fußball-Bezirksligist SG Bergdörfer hatte sich eine solche Ruhepause nach dem vergangenen Spieltag auch verdient.

Voriger Artikel
Raphael Kopp: Angreifer des SV Eintracht Hahle
Nächster Artikel
Handball: HG Rosdorf-Grone ist Gastgeber am Sonntag

Martin Glaese im Jahr 2010.

Quelle: Archivfoto

Eichsfeld. Denn der Abwehrspieler meldete in der Begegnung beim SV Südharz-Walkenried den gefährlichen Keven Ball, der bislang schon 13-mal in der laufenden Saison getroffen hat, komplett ab, sicherte seinem Team damit ein verdientes 1:1.

„Ich kannte ihn ja schon aus Bilshausen. Und in der Bezirksliga kochen auch alle nur mit Wasser. Ich hatte Respekt vor ihm, aber keine Angst“, sagte der 23-Jährige, der zwar in Göttingen geboren ist, aber aus Duderstadt kommt.

In seine Geburtsstadt hat es ihn studienbedingt auch wieder verschlagen, sportlich gesehen ist er dem Eichsfeld aber treu geblieben. Beim VfL Olympia Duderstadt hat der Student für Sport - und Volkswirtschaftslehre das erste Mal hinter den Ball getreten, wechselte dann in der A-Jugend zum SV Blau-Weiß Bilshausen.

Dort schaffte er unter Knut Nolte den Sprung in die erste Herren-Mannschaft. Es folgte ein studienbedingter Wechsel nach Stuttgart. Doch es zog ihn zurück in die Heimat. Und dieses Mal fiel seine sportliche Wahl auf die SG Bergdörfer. Aus einem simplen Grund: „Ich wollte immer schon einmal mit meinem Kumpel Philipp Ernst zusammenspielen.

Und da ich nicht wusste, wohin es mich aufgrund des Studiums verschlägt, habe ich es dort erst einmal versucht“, berichtet Glaese. Ein Versuch, der sich für ihn allemal gelohnt hat, denn er spielt mit seinem Freund zusammen, bekam einen Studienplatz in Göttingen und feierte mit der SG Bergdörfer den bislang größten Erfolg in der Vereinsgeschichte, nämlich den Aufstieg in die Bezirksliga.

Noch zwei Spiele warten auf den Aufsteiger, ehe es in die Winterpause geht. Das nächste bereits am Sonntag daheim gegen den SV Germania Breitenberg. „Mal sehen, ob es stattfindet, denn der Platz in Langenhagen ist sehr tief.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel