Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Nächstes Mal zehn Tore“

Beyazit will jetzt laufen „Nächstes Mal zehn Tore“

 „Wenn mittwochs das Tageblatt anruft, weiß ich, worum es geht“, sagt Özkan Beyazit und lacht. Schließlich sei es nicht zum ersten Mal, dass er zum Sportler der Woche gekürt werde. „Ich würde auf 13-mal tippen.“ Stimmt. Nicht nur vor dem Tor hat der 05-Star offenbar den richtigen Riecher.

Voriger Artikel
Ein Joker auf Tabletten
Nächster Artikel
Schmalz knackt die 50

Göttingen . Wenn es nach Jan Zimmermann ginge, hätte „Ötze“ all die Ehre nicht verdient. Der Spielertrainer des FC Germania Egestorf-Langreder – dessen Team Beyazit zwei Tore zum 2:1-Sieg einschenkte – bescheinigte ihm null Laufpensum und viel Glück beim Doppelpack.

Özkan Beyazit

„Die Aussage ist nicht vertretbar. Aber von mir aus: Wenn ich jetzt noch anfange zu laufen, schieße ich nächstes Mal zehn Tore gegen sie“, scherzt der 31-jährige Deutsch-Türke.

Ähnlich wurde während der EM Mario Gomez kritisiert. Er laufe zu wenig und schalte sich nicht in die Defensivarbeit mit ein. „Das kommt gar nicht hin. Als Stürmer beginne ich schon vorne mit der Verteidigung, indem ich meine Gegenspieler in eine bestimmte Richtung lenke. Meine Mitspieler wissen dann automatisch, wo er nur hinspielen kann – klappt ganz gut“, analysiert der junge Vater von Emir.

Klingt schon ganz wie ein angehender Trainer. Doch davon will die Göttinger Torfabrik nichts wissen. „Stand derzeit: Nein.“ Dem Fußball will er aber nach seinem Karriereende treu bleiben. „Vielleicht als Manager oder in einer betreuenden Rolle.“ Wie wäre es als Sportpsychologe? Denn auch dabei hat die Nummer 10 des RSV 05 das richtige Gespür.

„Als Stürmer hast du psychisch eine Woche zu kämpfen, wenn du mal zwei, drei Chancen vergibst. Das wird wenig beachtet“, betont Beyazit. Aber erst mal stürmt das sympathische Schlitzohr weiter. „Ich fühle mich topfit.“ Na dann, auf die nächsten 13 mittwöchlichen Anrufe.

fab

Voriger Artikel
Nächster Artikel