Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Raphael Kopp: Angreifer des SV Eintracht Hahle

Abschluss-Stürmer mit vollem Programm Raphael Kopp: Angreifer des SV Eintracht Hahle

Der Mann hat einfach einen Lauf: Beim 4:0-Auswärtssieg seines SV Eintracht Hahle in der 1. Fußball-Kreisklasse Mitte bei der SG Rhume II erzielte Raphael Kopp alle vier Tore. In zehn Spielen hat der schussgewaltige Linksfuß bereits 26 Treffer erzielt, führt damit die Liga-Torjägerliste an.

Voriger Artikel
Grzegorz Podolczak vom Fußball-Kreisligisten GW Hagenberg
Nächster Artikel
Martin Glaese: Mann für Sonderaufgaben bei SG Bergdörfer

Nicht zu stoppen: Raphael Kopp (l.) vom SV Eintracht Hahle.

Quelle: Richter

Eichsfeld. „Ich hoffe, ich knacke die 30-Tore-Marke bis zur Winterpause noch“, sagt Kopp, der zudem für den RV Stahlross Obernfeld Radball in der 1. Bundesliga spielt.

Eigentlich hätte der 26-Jährige, der in Göttingen als Konstrukteur arbeitet, am vergangenen Sonnabend in Kassel bei einem Radballturnier fleißig in die Pedalen treten müssen. „Normalerweise geht Radball vor, aber das war nur ein Freundschaftsturnier“, begründet Kopp, warum er stattdessen die Fußballschuhe schnürte. Die Entscheidung erwies sich als goldrichtig – durch seinen Viererpack bleibt die Eintracht Tabellenführer TSV Holzerode auf den Fersen. Am kommenden Sonntag kommt es zum direkten Duell: „Wenn wir das gewinnen, dann werden wir auch Wintermeister“, ist der Angreifer überzeugt.

Seine derzeitige Torquote führt Kopp, der sich im Sturmzentrum am wohlsten fühlt, auch auf die Klasse seiner Mitspieler zurück: „Ich bin ein Abschluss-Stürmer und lebe davon, dass ich starke Leute im Rücken habe, die mich bedienen“, berichtet Kopp und gesteht augenzwinkernd auch eine kleine Schwäche ein: „Ich bin kein Stürmer, der ständig bis zum eigenen Strafraum zurückläuft.“

Die Wochenenden des Eintracht-Akteurs sind fast immer vollgepackt mit Sport. „Von Freitagabend bis Sonntag auf dem Sofa liegen, das kommt eigentlich nie vor. Irgendwas ist immer los“, so Raphael Kopp, der zuletzt selbst nachgerechnet hat: „Im ganzen Jahr sind es zehn Wochenenden, die frei sind.“ Das immense Programm des Bewegungs-Junkies bringt ab und an aber auch kleine Nachteile mit sich: „Zuletzt habe ich versucht, mit meiner Freundin die Urlaubsplanung für nächstes Jahr zu machen. Das war gar nicht so einfach.“

cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel