Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Weiß trifft wie früher

Vier Tore für Sparta Weiß trifft wie früher

An das magische Dreieck denkt er noch oft zurück. Für Stürmer Enrico „Rico“ Weiß gab es vor seiner aktuellen Sparta-Zeit bereits eine frühere, zehnjährige Ära am Greitweg. Das magische Dreieck waren er, Yusuf Beyazit und Attila Kaplan.

Voriger Artikel
Das war kein Elfer
Nächster Artikel
Kopps sind doppelt gut

Göttingen . Mit ihren Gegnern spielten sie Katz’ und Maus, Weiß wurde Oberliga-Torschützenkönig.

Enrico Weiß

Quelle:

Das ist lange her, der Angreifer ist heute 37 Jahre alt. Verlernt hat er aber nichts: Für seine Rot-Weißen, die jetzt in der Bezirksliga spielen, markierte er beim 6:0-Auswärtssieg in Bilshausen vier Treffer und bereitete das wichtige Führungstor vor.

„Wenn ich die alten Unterlagen hervorhole, geht die Sonne auf“, sagt Weiß über das magische Dreieck. „Dass sich drei Spieler so blind verstehen, gibt es sehr selten.“ Nach den weiteren Stationen Holtensen und NK Croatia kam in der Sommerpause der „Rückruf“ an den Greitweg. „Sparta ist für mich eine Herzensangelegenheit. Hier hatte ich meine schönste Zeit, da musste ich nicht lange überlegen“, sagt Weiß.

Der Antiquitätenhändler fühlt sich aber auch in einer jüngeren Mannschaft wohl – in einer sehr viel jüngeren: Der zweitälteste Akteur des Bezirksligateams ist 28 Jahre alt, dann geht es mit 24 Jahren weiter. „Das sind alles super nette Jungs“, sagt der 37-Jährige, der in 13 Einsätzen bereits 16 Tore erzielt hat. Die Umstellung von der 1. Kreisklasse bei Croatia auf Bezirksliga sei für ihn kein Problem gewesen. „Ich habe jahrelang hoch genug gespielt, um zu wissen, wie es geht.

Außerdem gehe ich gern zum Training. Wenn man nicht so bekloppt ist, macht man das nicht mehr in meinem Alter“, sagt Weiß. Sollte Sparta allerdings in die Landesliga aufsteigen, „würde ich das nicht mehr wollen. Das kann ich mir nicht vorstellen.“

Irgendwann wird Rico Weiß in jedem Fall seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. Doch ein neuer Weiß steht bereits in den Startlöchern: Sohn Romano ist 15 Jahre alt und kickt bei den B-Junioren des Bovender SV in der Kreisliga. Allerdings ist er fast so etwas wie das Gegenteil des Vaters: „Kopfball spielt er nicht so gern, und er sucht nicht so das Tor.“ Ein Vorbereiter, kein Vollstrecker.

war

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Bezirksliga

Durch einen 5:0-Erfolg gegen Seeburg hat Weser Gimte die Tabellenführung der Fußball-Bezirksliga übernommen. Sparta hat als Vierter durch ein 6:0 in Bilshausen seine Chancen gewahrt.

  • Kommentare
mehr