Startseite GT
Volltextsuche über das Angebot:

Gold-Favoritin Schwanitz patzt: Nur Sechste im Kugelstoßen

Olympia Gold-Favoritin Schwanitz patzt: Nur Sechste im Kugelstoßen

Es lief nicht wie gewünscht. Kugelstoß-Ass Christina Schwanitz wollte Olympia-Gold und musste mit Platz sechs zufrieden sein. Es fehlte ihr das "Gefühl für das Kugelstoßen", sagte sie.

Voriger Artikel
Kerber will Graf nacheifern - Achter beschließt Regatten
Nächster Artikel
"Verkackt": Frust bei Harting & Schwanitz - Heidler hofft

Christina Schwanitz wurde nur Sechste im Kugelstoßen.

Quelle: Michael Kappeler

Rio de Janeiro. Goldfavoritin Christina Schwanitz ist bei der olympischen Medaillenvergabe der Kugelstoßerinnen in Rio leer ausgegangen. Mit enttäuschenden 19,03 Metern kam die Welt- und Europameisterin nur auf den sechsten Platz.

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Michelle Carter, die die Kugel im letzten Versuch überraschend auf 20,63 Meter wuchtete. "Ich habe mir das Ende von dem Abend etwas anders vorgestellt, aber ein sechster Platz bei den Olympischen Spielen ist trotzdem eine honorige Leistung", sagte die 30-jährige Chemnitzerin. "Die Nicht-Weite, die da rauskam, vergessen wir ganz schnell."

Überraschungssiegerin Carter verdarb der lange in Führung liegenden Valeri Adams das historische Gold-Triple. 20,42 Meter reichten der Neuseeländerin nicht, um als erste Frau der Geschichte den dritten Olympiasieg in Serie zu schaffen. Bronze holte Anita Morton aus Ungarn mit 19,87 Metern.

Schwanitz quälte sich eher durch das Kugelstoß-Finale. Im ersten Versuch schaffte sie nur 19,03 Meter, machte danach vier ungültige Stöße und kam im sechsten Durchgang nicht über 18,92 Meter hinaus. "Ich hatte überhaupt kein Gefühl für das Kugelstoßen, die Leichtigkeit war weg", sagte Schwanitz. Ganz anders Carter: Sie nutzte ihre letzte Gelegenheit zum goldenen Stoß und ließ sich danach feiern.

Dabei war Schwanitz nach der Qualifikation am Vormittag des Leichtathletik-Auftakttages, die sie mit 19,18 Meter im ersten Versuch schnell erledigte, noch sehr zuversichtlich gewesen. "Ich denke, wir drei Favoritinnen - Valerie Adams, Gong Lijiao und ich - sind alle auf Augenhöhe. Da geht es darum, wer heute Abend den besten Lauf hat. Gold nehme ich als Motivation", sagte sie.

Doch anders als noch bei der Europameisterschaft vor einigen Wochen wurde das Siegenmüssen dann doch zur Last. Kein Trost dürfte für die starke Sächsin gewesen sein, dass auch die chinesische Mitfavoritin Gong (19,39 Meter) als Vierte medaillenlos blieb.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News