Startseite GT
Volltextsuche über das Angebot:

Hambüchen attackiert IOC für Umgang mit Doping-Problematik

Olympia Hambüchen attackiert IOC für Umgang mit Doping-Problematik

Fabian Hambüchen nimmt kein Blatt vor den Mund. In einem Interview zieht der Reck-Olympiasieger ein kritische Olympia-Bilanz und greift Thomas Bach und das IOC für ihre Haltung in Doping-Fragen an. Vor allem die Zustände im olympischen Dorf prangert er an.

Voriger Artikel
"Deutschland sagt Danke!" - Olympia-Team in Frankfurt empfangen
Nächster Artikel
40 Jahre nach Kühnhackls Olympia-Bronze: Sohn Tom im Fokus

Fabian Hambüchen hat in Rio Gold am Reck gewonnen.

Quelle: Tatyana Zenkovich

Berlin. Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen hat heftige Kritik am Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und dessen Präsidenten Thomas Bach geübt.

Zur Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auszuschließen, sagte er dem Magazin "Stern": "Ich bin eigentlich kein Fan davon, alle zu verbannen. Aber wenn zuverlässige Dopingkontrollen nicht gewährleistet werden, muss man vielleicht eine ganze Nation sperren. Auf den Tisch hauen. So geht es einfach nicht weiter."

Zur Weigerung der Amerikanerin Lilly King, der russischen Schwimmerin Jefimowas zu gratulieren, sagte Hambüchen: "Wir brauchen so einen Knall. Wenn solche Skandale im kleinen Kreis bleiben, sagt das IOC: Ach ja, das ist Pipifax. Aber wenn es richtig laut wird und die Menschen mitkriegen, was da abgeht, dann hat das eine enorme Wirkung."

Hambüchen kritisierte auch IOC-Präsident Thomas Bach direkt: "Persönlich war es immer nett mit ihm. Aber diese Doping-Problematik ist halt brutal, und da hat er nicht gerade gepunktet." Wenig Verständnis zeigte der 28-Jährige für die Entscheidung des IOC, die russische 800-Meter-Läuferin Julia Stepanowa von den Wettkämpfen auszuschließen. Stepanowa hatte zusammen mit ihrem Mann flächendeckendes staatliches Doping in der russischen Leichtathletik aufgedeckt. "Sie ist die Einzige, die sich ethisch korrekt verhalten hat. Das war definitiv ein fatales Signal für alle Whistleblower und jene, die sich mit dem Gedanken tragen, auszupacken."

Die Organisation der Spiele in Rio ließ aus Hambüchens Sicht stark zu wünschen übrig. "Die Organisation, Hygiene, Unterbringung und Verpflegung - das war schon grenzwertig", meinte er. "Wir sind europäischen Standard gewohnt. Ich habe keinen Tag erlebt, an dem es im Olympischen Dorf sauber war", kritisierte Hambüchen. "Wir mussten das Toilettenpapier in den Mülleimer werfen, weil sonst die Rohre verstopfen. Und dieser Eimer wurde nur alle paar Tage geleert", fügte der Hesse hinzu. "Das Wasser wird plötzlich grün, und dann kriegen alle eine Bindehautentzündung. Das geht gar nicht."

Die "Krönung" seien die kleinkarierten Regeln des IOC gewesen: "Du bist in der Halle und dann kommt plötzlich so 'ne IOC-Frau und vermisst die Logos auf Deinem Trikot mit einem Zentimeterband. Ich habe sie später nur noch Sheriff genannt. Ich sag: Sind Sie bescheuert, gnädige Frau? Ich muss gleich in den Wettkampf. Das ist kleinkarierte Kacke", beschwerte sich der Reck-Spezialist und fügte hinzu: "Es gibt tausend Regeln, und wenn Du bei Facebook bist, merkst Du, dass sich keiner daran hält. Nur wir Deutschen."

Zudem beschwerte sich der Olympia-Held über pingeliges Verhalten der Teamführung. "Mahnungen gab es hin und wieder, weil Leute falsche Kleidung bei der Siegerehrung oder Pressekonferenz trug. Jemand von uns ist abends in privater Kleidung rausgegangen. Er wurde erwischt, und prompt hatte er einen Zettel an der Tür: Wenn das noch mal passiert, zahlst Du 10 000 Euro Strafe", beklagte Hambüchen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News