Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
05 Göttingen verliert Duell der Niedersachsenligisten

Hallenfußball 05 Göttingen verliert Duell der Niedersachsenligisten

JFV Northeim heißt der Sieger des A-Junioren-Indoor-Cups. Der Fußball-Niedersachsenligist war spielerisch, technisch und taktisch das eindeutig stärkste Team und gab nur zwei 1:1-Unentschieden ab (beide in der Vorrunde). Im entscheidenden Spiel um Platz eins fegten die Rhumestädter den Liga-Konkurrenten 1. SC Göttingen 05 mit 4:1 vom Parkett der Dransfelder Sporthalle.

Voriger Artikel
TSC Schwarz-Gold Göttingen startet heute in Bundesliga
Nächster Artikel
Para-Tischtennis-Nationalspieler trainieren in Göttingen

Schlangengleich: 05-er Finn Daube gegen Aaron Hauenschild (l.) und Theo Grothey von der JSG Nord-Ost.

Quelle: Pförtner

Dransfeld. Das Team um Turnierleiter Christopher Worbs hatte die Begegnung der beiden Favoriten klugerweise als letzte der Endrunde angesetzt. Um ein Haar wäre die Spannung aber schon nach dem Spiel der 05er gegen den SC Hainberg dahin gewesen.

Denn der Landesligist führte nach einem Doppelschlag innerhalb einer halben Minute mit 3:2, was bedeutet hätte, dass die 05er ihr abschließendes Spiel gegen Northeim mit fünf Treffern Differenz hätten gewinnen müssen, um Erster zu werden – ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen. Dann gelang Janek Brandt kurz vor Schluss jedoch noch der Ausgleich, so dass die Göttinger gegen Northeim „nur“ einen Sieg – egal mit wie viel Treffern Differenz – benötigten.

Doch dem Sieg kam das Team von Co-Trainer Daniel Kornet (vertrat Arunas Zekas) in keiner Phase der Partie nahe. Northeim geriet niemals in Gefahr, ging nach einem individuellen Fehler eines 05-Spielers mit 1:0 in Führung und siegte locker mit 4:1.

„Wir haben das Turnier verdient gewonnen“, bilanzierte JFV-Coach Tim Schwabe, der hofft, dass seine Mannschaft beim internationalen U-19-Turnier, das am Donnerstag in der Lokhalle beginnt, eine ähnlich gute Rolle spielen kann wie im Vorjahr.

„Meine Spieler waren im Durchschnitt einen Kopf kleiner als ihre Gegner“

Der Indoor-Cup war eine rundum gelungene Veranstaltung. Die positivste Meldung ist vielleicht, dass die Spieler zwar mit vollem Einsatz, aber ohne die in den vergangenen Jahren überzogene Härte zu Werke gingen. Es gab lediglich eine Rote Karte (wegen Nachtretens), kein einziger Coach stürmte das Spielfeld, und auf den Rängen – die an allen Tagen ausverkauft waren – wurde nur selten gemeckert.

Positiv überraschen konnte die JSG Göttingen Nord-Ost, die sich in der Vorrunde unter anderem gegen die SVG sowie gegen Turnierneuling Goslarer SC durchsetzte und im Endklassement Rang fünf belegte. Der Harzer Bezirksligist vermochte bei seiner ersten Indoor-Cup-Teilnahme dagegen nicht zu überzeugen.

Stark trotz nur eines Sieges präsentierte sich Ausrichter JSG Hoher Hagen, bei dem lediglich zwei A- und ansonsten nur B-Junioren im Team standen. „Meine Spieler waren im Durchschnitt einen Kopf kleiner als ihre Gegner. Dennoch haben sie super dagegengehalten und sind nicht ein einziges Mal abgeschossen worden. 2016, wenn sie ein Jahr älter sind, werden sie noch ein ganzes Stück besser sein“, prognostizierte JSG-Trainer Dominik Lachmann.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt