Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
05 will endlich Eier im Nest

Fußball-Landesliga 05 will endlich Eier im Nest

Während die Spieler des SCW Göttingen zu Ostern die Beine hoch legen können, sind die Akteure des 1. SC 05 und TSV Landolfshausen im doppelten Einsatz: Gleich zwei Heimspiele stehen für die heimischen Fußball-Landesligisten auf dem Programm.

Voriger Artikel
"Das war schon eine geile Zeit“
Nächster Artikel
Parkour - über Tisch und Bänke

Daniel Washausen (M.) kehrt in den 05-Kader zurück.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Der 1. SC 05 empfängt am Sonnabend um 16 Uhr im Maschpark den MTV Wolfenbüttel und am Montag um 15 Uhr den BSV Ölper. Frei nach Oliver Kahn muss es zu Ostern für das Schlusslicht heißen: „Männer, wir brauchen Eier - im Nest.“ Denn noch so gute Leistungen relativieren sich, wenn die Ausbeute in Form von Punkten nicht stimmt, wie 05-Trainer Oliver Hille verdeutlicht. „Ich bin mit der Mannschaft zufrieden, aber es fehlen bisher die Ergebnisse“, sagt er. „Vorsfelde und Gifhorn waren gute Spiele, aber im Endeffekt ohne zählbaren Erfolg.“

Verzichten muss Hille auf Jannik Psotta („Ein herber Verlust“) und Jannis Hesse, der gelb-rot-gesperrt ist. Dafür steht Daniel Washausen zur Verfügung. Fraglich ist ausgerechnet der Einsatz von Neuzugang Nico Grimaldi, der sich im Training eine Muskelverletzung zugezogen hat. „Nico ist für uns sehr wichtig. Er bringt Dinge mit, die uns gefehlt haben, ist eine Autorität auf dem Platz, die Sicherheit ausstrahlt. Er ist für uns ein Glücksgriff“, sagt Hille über den 26-Jährigen.

Nach den Top-Teams Vorsfelde und Gifhorn stehen nun die Verfolger Wolfenbüttel und Ölper auf der To-do-Liste der 05er. „Es gibt nichts zu kalkulieren. Ich habe immer gesagt, dass wir auf Sieg spielen müssen“, sagt Hille. „Wir müssen wieder das Gefühl für den Erfolg bekommen und aus zwei Spielen zwei Siege holen.“

Auch der TSV Landolfshausen bekommt es mit zwei Spitzenteams der Liga zu tun: am Sonnabend um 15 Uhr mit dem Spitzenreiter MTV Gifhorn und am Montag um 14 Uhr mit dem BSC Acosta - bei dem es vor einigen Wochen eine der unglücklichsten Niederlagen der Vereinshistorie gab: Kurz vor Schluss einen Elfmeter verschossen, Rot gesehen und in der vierten Minute der Nachspielzeit verloren. „Gegen Acosta müssen wir bis zur letzten Sekunde konzentriert durchspielen“, sagt TSV-Trainer Yannick Schade. „Sobald wir aus diesen beiden Partien einen Punkt holen, wäre das schon gut“, stellt der Coach klar. Der Platz in Landolfshausen dürfte keine Probleme bereiten: „Es haben wirklich viele helfende Hände den Platz gut hergerichtet“, so Schade.

Liveblog: www.gt-sportbuzzer.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 11:47 Uhr

Beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hält man sich offensichtlich die Option auf einen weiteren Trainerwechsel noch in diesem Jahr offen.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt