Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
1. Radpolo-Bundesliga: RVS Obernfeld mit Heimrecht

Ungewohnte Zeit 1. Radpolo-Bundesliga: RVS Obernfeld mit Heimrecht

Zu ungewohnter Zeit machen sich die vier Obernfelder Radpolo-Spielerinnen am Sonntagmorgen auf den Weg in ihre heimische Sporthalle. Ab 11 Uhr findet nämlich hier der 2. Spieltag in der 1. Radpolo-Bundesliga statt.

Voriger Artikel
DFB-Ehrenamtspreis für Margret Heuerding
Nächster Artikel
Radball-Bundesliga: RV Stahlross Obernfeld mit zwei Teams in eigener Halle

Gemeinsam sind wir stark: Die Obernfelderinnen Jennifer Kopp (M.) und Anna Meseke (r.) verteidigen ihr Tor.

Quelle: Schneemann

Obernfeld. Als Tabellenfünfter nach dem ersten Spieltag startet der Deutsche Vizemeister Stahlross Obernfeld I mit Jennifer Kopp und Anna Meseke gegen den Tabellenführer RKB Wetzlar in den Heimspieltag. Die Protagonisten kennen sich schon aus Schülerzeiten und werden für ein spannendes Spitzenspiel sorgen.

In der letzten Saison ging Stahlross I mit Sieg und Niederlage gegen die Mittelhessinnen aus den Punktspielen. Dagegen musste die zweite Obernfelder Vertretung mit Victoria Morick und Luisa Artmann 2014 zwei knappe Niederlagen einstecken. Deshalb werden die jüngeren Stahlrösserinnen auch ohne Respekt ins Spiel gegen Wetzlar gehen.  

Die gegenwärtige Leistungsfähigkeit der beiden Radpolo-Gespanne vom RV Halle können beide Stahlross-Tandems nicht so richtig einschätzen. Die erste Vertretung des RV Halle tritt diese Saison mit Ersatz an. Aufsteiger Halle II muss sich erst einmal in der Eliteliga beweisen. Beide Duos konnten am ersten Spieltag krankheitsbedingt nicht antreten und werden so vom Tabellenende aus den Kampf um Punkte aufnehmen. Während die erste Stahlross-Vertretung Kopp/Meseke nach drei Spielen bereits duschen kann, muss Gastgeber Obernfeld II im vierten Match gegen den Reideburger SV noch einmal aufs Spielfeld. Die Sachsen-Anhaltinerinnen qualifizierten sich im letzten Jahr für die Deutsche Meisterschaft. In veränderter Aufstellung gab es bei ihnen am ersten Spieltag aber noch Abstimmungsprobleme. Vielleicht ergibt sich dadurch eine Chance für Morick/Artmann. „Ein schwerer Spieltag, aber sieben Punkte haben wir uns zum Ziel gesetzt. Wir haben zuhause immer gut gespielt und hoffen auch diesmal wieder auf den Heimvorteil“, sagt Jenny Kopp, Torfrau der ersten Mannschaft. „Wir wollen unseren ersten Saisonsieg einfahren und hätten nichts dagegen, zu Hause auch noch ein paar Punkte mehr zu machen“, ergänzt die Torfrau der Zweiten, Victoria Morick. bko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt