Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
1. SC 05: Diop feiert Länderspielpremiere

Fußball-Oberliga 1. SC 05: Diop feiert Länderspielpremiere

Lamine Diop hat seinen ersten Einsatz für die U-20-Nationalmannschaft von Mali absolviert. Der Stürmer des Fußball-Oberligisten 1. SC 05 stand im Testspiel gegen den Senegal in der Startelf von Mali und spielte 70 Minuten lang als Sturmspitze. Vor rund 400 Zuschauern in der malischen Hauptstadt Bamako ging die Partie 0:0 aus.

Voriger Artikel
Göttinger Formationstänzer: Ohne Helfer geht nichts
Nächster Artikel
Handball: HG Rosdorf-Grone verpasst Sprung an Tabellenspitze

Lamine Diop

Quelle: EF

Göttingen. Für das erste Testspiel gegen den Senegal am vergangenen Mittwoch war der 19-jährige Göttinger noch erkältet ausgefallen. Diop, der in Göttingen geboren ist und einen malischen Vater hat, war überraschend für die U 20 von Mali nominiert worden.

„Wir haben im 4-2-3-1-System gespielt mit mir als Sturmspitze“, berichtete Diop. „Man hat gemerkt, dass wir noch nicht so oft zusammengespielt haben. Manchmal hätten meine Mitspieler den Ball nur durchstecken müssen, dann hätte ich freie Bahn gehabt“, sagte er. „Aber wenn ich noch mal nominiert werden sollte, klappt das auch.“

Seine Erkältung hatte er noch nicht ganz auskuriert, wollte aber unbedingt spielen. „So eine Chance bekommt man ja nicht jeden Tag“, sagte Diop. Erschwerend kam dazu, dass bei 32 Grad auf Kunstrasen gespielt wurde. „Da muss man dann einfach die Zähne zusammenbeißen.“

Diop, der mit dem Team im Hotel logierte, hatte in der Trainingswoche auch „ein-, zweimal nach dem Training“ Zeit, seine malischen Verwandten zu besuchen, denen er Geschenke mitbrachte. Ein Abschiedsgeschenk für Diop gab es von einem neuen Freund, dem Torwart der malischen U 20, der in Timbuktu spielt. Auch mit dem Edeltechniker des Teams, der den Spitznamen „Özil“ trägt, verstand er sich gut. Der Göttinger ist zuversichtlich, seine neuen Mitspieler wiederzusehen. „Von den Trainern gab es positive Rückmeldungen“, sagte er. Auch seine Verwandten, die, auf der Tribüne sitzend, während des Spiels die Konversation des Trainerstabes mitbekamen, berichteten von einigem Lob für Diop.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 14:19 Uhr

Der sogenannte Besenstielräuber hat gestanden, den FC Bayern München im Februar erfolglos um drei Millionen Euro erpresst zu haben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt