Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
100 Netbooks für Jung-Schiedsrichter

Pilotprojekt des DFB 100 Netbooks für Jung-Schiedsrichter

„100 Netbooks für 100 Schiedsrichtertalente“ heißt eine Aktion der Sparkasse Göttingen, die am Dienstagabend, 12. Januar, beim Neujahrsempfang des Kreditinstituts vorgestellt worden ist. Die Computer werden niedersächsischen Jungschiedsrichtern zur Verfügung gestellt, die mit der Hilfe der PC zukünftig geschult werden oder Spielberichtsbögen online übermitteln können.

Voriger Artikel
Nesselröder Nachwuchs zeigt ausgezeichnete Leistungen
Nächster Artikel
Burgenteam trotzt Tabellenführer Punkt ab

Unterstützt die Aktion: Florian Meyer, der im vergangenen Jahr zum Bundesliga-Schiedsrichter des Jahres gewählt wurde.

Quelle: ddp

Die Online-Schulung wird vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Niedersachsen vom 1. Februar an zur Probe eingeführt und stellt damit ein Pilotprojekt dar. „Es geht bereits über die Testphase hinaus“, erläuterte Karl Rothmund, Vize-Präsident des DFB und Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), der von einem „Echt-Testbetrieb“ sprach. „Verläuft dieser erfolgreich, wird der Bereich E-Learning für Schiedsrichter in ganz Deutschland weiter forciert.“ Beim Neujahrsempfang nahm Rothmund gestern Abend symbolisch ein Netbook aus den Händen von Rainer Hald, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen, entgegen.

Die Geräte werden aus den Eintrittsgeldern des Neujahrsempfangs und Mitteln der Sparkasse Göttingen sowie des Sparkassenverbands Niedersachsen und ihren Verbundpartnern finanziert. Die Kosten liegen laut Hald bei rund 40 000 Euro, der Neujahrsempfang erlöst in der Regel 10 000 bis 15 000 Euro.

Die internetfähigen PC sind mit Webcams ausgestattet, mit denen die Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten für die Schiedsrichter verbessert werden sollen. 25 bis 30 Netbooks bleiben in der Region Göttingen, der Rest wird landesweit verteilt, wobei der Großteil in die Region Hannover geht. Verantwortlicher Koordinator des DFB ist Wolfgang Mierswa, ehemaliger Profi-Schiedsrichter und Vorsitzender des NFV-Verbandsschiedsrichterausschusses, der das Projekt laut Rothmund zusammen mit Bundesliga-Schiedsrichter Florian Meyer „letztlich entwickelt“ habe.

„Ein wichtiger Baustein dieser Aktion ist es, nicht nur ohne großen Aufwand schnell und aktuell zu schulen, sondern auch durch Analysen zur Leistungsverbesserung der jungen Talente beizutragen“, unterstrich Rothmund. Ziel sei es, „die jungen Schiedsrichter auf die Anforderungen von morgen vorzubereiten“. Er freue sich über „das tolle Engagement der Sparkasse Göttingen“. Bereits in der Vergangenheit habe das Göttinger Kreditinstitut dem NFV „sehr geholfen“. Neben Rothmund nahmen NFV-Direktor Bastian Hellberg und Referee Meyer am Empfang in Göttingen teil.

Hald betonte, dass Unparteiische an beinahe jedem Wochenende „eine der schwierigsten Aufgaben“ wahrnehmen. „Damit sie künftig diesen hohen Belastungen im Fußball gerecht werden können, freuen wir uns, einen kleinen Beitrag hierzu leisten zu können.“
Rothmund verdeutlichte, dass die Aktion in enger Zusammenarbeit mit dem niedersächsischen Wissenschaftsministerium und der Universität Osnabrück läuft. Der NFV-Präsident hob zudem die Möglichkeiten der Rationalisierung in der Ausbildung von Unparteiischen durch das Projekt hervor.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen