Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
100 Zuschauer bei Wasserball-Vorführungen im Weender Freibad

Reges Treiben in und am Becken 100 Zuschauer bei Wasserball-Vorführungen im Weender Freibad

Die Faszination des Wasserballs hat reichlich Besucher des Weender Freibadfestes in seinen Bann gezogen. Aktive des ASC 46, Göttinger Prominente und das Juniorenteam aus Heiligenstadt demonstrierten die Sportart und traten anschließend im Mix gegeneinander an.

Voriger Artikel
Cricket-Team der SRH Hochschule Heidelberg ist deutscher Uni-Meister
Nächster Artikel
16. Westernreitturnier in Gieboldehausen mit 80 Meldungen

In seinem Element: Tageblatt-Geschäftsführer Uwe Graells.

Quelle: CR

Göttingen. Peter Hehn, ASC-Abteilungsleiter und Ideengeber der Veranstaltung, achtete als Schiedsrichter darauf, dass die Partie regelkonform über die Bühne ging. Sandra Rüdiger kommentierte das Geschehen und erläuterte die Regeln.

 
Spektakulärer Abschluss war ein Duell Mann gegen Mann: Zehn Promis wie Stadtwerke-Vorstand Gerd Rappenecker, Tageblatt-Geschäftsführer Uwe Graells, Rüdiger Reyhn (Regionalverband Südniedersachsen), Marco Rüdiger (Hubert & Co.) oder Basketball-Ikone Ulli Frank versuchten, Ingo Melzer vom Autohaus Lutteranger, ehemaliger Jugendnational- und Oberligaspieler in der DDR, im Wasserballtor zu überwinden. „Das Autohaus Lutteranger hat für jeden Ball, den ich durchlasse, 50 Euro für den Förderverein Freibad Weende versprochen. Ich habe zwar fünf Bälle gehalten, wir haben aber beschlossen, die ausgelobte Summe von 500 Euro zu überweisen“, so Melzer.

 
Melzer und seine Mitstreiter sind gespannt, ob die augenscheinliche Begeisterung der Zuschauer für Wasserball praktische Konsequenzen haben wird und die Sportart in Göttingen zu neuem Leben erwacht. „Einige von ihnen haben zugesagt, am Dienstag um 16 Uhr hier im Weender Freibad am Schnuppertraining teilzunehmen, das von mir, dem ASCer Marcus Rüdiger und eventuell Peter Hehn geleitet wird. Mal sehen, wie viele wirklich kommen“, so Melzer. mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 11:59 Uhr

Der VfL Wolfsburg wird in den kommenden Jahren voraussichtlich weniger Geld vom Automobilkonzern Volkswagen erhalten. Dies hätte auch Auswirkungen auf die Transferpolitik.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt