Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
115 Läufer erklimmen auf verschneiten Wegen den Brocken

7. Brocken-Challenge 115 Läufer erklimmen auf verschneiten Wegen den Brocken

2500 Höhenmeter und 86 Kilometer Laufstrecke haben 135 Läufer bei der 7. Brocken-Challenge von Göttingen aus in Angriff genommen – ein neuer Teilnehmerrekord. 115 von ihnen schafften es ins Ziel, und das unter Bedingungen, bei denen andere keinen Fuß vor die Tür setzen würden.

Voriger Artikel
Plesse-Hardenberg auf Meisterkurs
Nächster Artikel
U-13-Kreisauswahl muss sich nur Hannover 96 beugen

Abenteuer Wildnis: Die letzten Kilometer bis zum Brocken sind für die Läufer noch einmal eine Herausforderung.

Quelle: EF

10 000 Euro Spendengelder sammelte der Ausrichterverein Ausdauersport für Menschlichkeit (ASFM). Das Geld geht an das Hospiz an der Lutter und die Göttinger Bahnhofsmission.

Dabei waren die Voraussetzungen des Rennens, Qualifikationslauf für den 166 Kilometer langen Ultra-Marathon „Ultra Trail du Mont Blanc“, alles andere als gut: Wegen unpassierbarer Abschnitte musste die Strecke geändert werden, so dass schließlich fünf Kilometer und 300 Höhenmeter mehr zu bewältigen waren.
Um 6 Uhr morgens machten sich die Athleten auf den Weg, ab dem Hainholzhof zunächst stimmungsvoll durch ein Spalier von Fackeln. Aufgrund der Verhältnisse hatten sich die meisten Läufer mit speziellen Spikes oder Schneeketten ausgerüstet – eine dringend gebotene Maßnahme, war doch der Untergrund bis Barbis zu 95 Prozent vereist. Acht Verpflegungsstationen hatten die Organisatoren entlang der Route aufgebaut. Durch den winterweißen Forst ging es vorbei an Bäumen, die sich unter der Schneelast bogen.

Kommentar von Eduard Warda

Heines Freude

Früher hat man aus anderen Gründen den Brocken bestiegen: Die Aussicht lockte die Gäste im Sommer, das Schneevergnügen im Winter, man nahm sich Zeit. Zwischendurch wurde das Kraftfahrzeug erfunden, doch heute – zurück zu den Wurzeln im besten Sinne – geht es wieder zu Fuß auf den Gipfel, und zwar im Laufschritt von Göttingen aus über mehr als 80 Kilometer.

Die Brocken-Challenge konnte dieses Jahr mit einer Rekordbeteiligung, dem Aufstieg zum Qualifikationslauf für den bekannten Mont-Blanc-Ultramarathon und einem Spendenerlös in Höhe von 10 000 Euro aufwarten. Dafür gilt nicht nur den Läufern, sondern vor allem auch den Veranstaltern Respekt. Heines Harzreise mag gemütlicher gewesen sein, aber am wohltätigen Zweck des Brockenlaufs hätte auch er seine Freude gehabt.

Den Sieg holte sich der 41-jährige Favorit Andreas Schneidewind aus Helmstedt, der 8:56 Stunden benötigte, vor Hansi Köhler aus Sibbesee (9:40). Elf Frauen erreichten das Ziel, angeführt von Dagmar Wucherpfennig aus Braunschweig (10:51), die in der Gesamtwertung den 16. Platz belegte, Antje Müller aus Rötha (11:09) und der Vorjahreszweiten Sanna Almstedt vom ASFM (11:10).

Doch der Lauf war noch nicht vorbei, denn der Bustransfer vom Gipfel nach Schierke kam wetterbedingt zum Erliegen. 50 Läufer brachen somit zur Nachtwanderung auf. „Ein echter Ultraläufer kennt keinen Schmerz“, kommentierte ASFM-Sprecher Andreas Schulze.

epw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Durch Schnee und Eis

Trotz sehr kalter Temperaturen haben bei der Brocken-Challenge 2012 130 von 143 Startern den Weg ins Ziel gefunden. Der vom Verein Ausdauersport für Menschlichkeit (ASFM) veranstaltete Wohltätigkeits-Ultramarathon war in Göttingen gestartet worden und endete auf dem Brocken, dem höchsten Punkt des Harzes.

mehr
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.08.2017 - 13:01 Uhr

Die Damen der FSG starteten mit einem 6-1 Erfolg in die neue Saison der Landesliga.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen