Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
12 000 Extra-Kilometer durch Europa erspielt

Euro-Challenge-Zwischenrunde 12 000 Extra-Kilometer durch Europa erspielt

Göttingen. Selbstbewusst, aber mit einer gehörigen Portion Respekt nehmen BG-Headcoach John Patrick und seine Crew die Zwischenrunde der Euro-Challenge in Angriff.

Voriger Artikel
Kern der Mannschaft bleibt der SVG erhalten
Nächster Artikel
Letzte Chance im Titelkampf nutzen

Die Veilchen haben sich überraschend gegen die stärker eingeschätzten europäischen Klubs Lok Kuban, BCM Gravelines und KK Buducnost durchgesetzt und ziehen als Gruppenerster in die Runde der besten 16 Teams ein. Der zweite Tel ihrer Europa-Tournee führt die BG nun nach Zypern, Russland und in die Niederlande. Etwa 12 000 Reisekilometer stehen an.

Der erste Trip wird gleich der längste für die Göttinger Basketballer sein. Am 2. Februar treten die Veilchen beim derzeitigen Siebten der russischen Super-League an. Krasne Krylia heißt der Klub, der im knapp 3000 Kilometer entfernten Samara beheimatet ist. Die Stadt an der Wolga hat knapp 1,2 Millionen Einwohner. „Ich bin sehr froh, dass es nach Samara einen Direktflug gibt. Das wird hoffentlich mit der strapaziösen Reise nach Krasnodar – mit dem langen Aufenthalt auf dem Flughafen in Moskau – nicht vergleichbar sein“, sagt Patrick. Mehr Kopfzerbrechen als die Reise bereitet ihm allerdings der Gegner: „Samara hat mit Biggs und Bremer zwei Ex-NBA-Athleten im Team. Hinzu kommen russische Talente. Sie haben in der Vorrunde nur ein Spiel verloren, sind extrem stark.“ Für BG-Pressesprecher Björn-Lars Blank ist klar: „Das ist der absolute Favorit in dieser starken Gruppe.“

Die zweite Reise führt den BG-Tross in 3:50 Flugstunden vom Flughafen Frankfurt aus ins etwa 2500 Kilometer entfernte Zypern. In Limassol, im südlichen Teil der drittgrößten Insel des Mittelmeers, ist der Verein Proteas EKA AEL beheimatet. Der derzeitige Dritte der zyprischen Liga ist zu Hause in der Euro-Challenge noch ungeschlagen. Mit Ilian Evtimov (Frankfurt) und Quincy Taylor (Bonn) stehen zwei Ex-BBL-Spieler unter Vertrag. „Über diese Mannschaft bin ich sehr erfreut, auch wenn sie physisch sehr stark ist. Endlich haben wir mal einen Gegner aus einem warmen Land“, sagt Patrick.

Am 9. März steht dann im letzten Gruppenspiel der Trip nach ’s-Hertogenbosch an. Die Hauptstadt der niederländischen Provinz Nordbrabant wird auch verkürzt Den Bosch genannt. Diese knapp 400 Kilometer lange Reise ins nördlich von Eindhoven liegende 130 000 Einwohner zählende ’s-Hertogenbosch werden die Veilchen mit ihren VW-Bussen absolvieren. „Ich werde wie so oft gemeinsam mit Dietrich Nies einen Bus fahren“, erzählt Patrick. Die Eiffeltowers sind Stammgast im europäischen Wettbewerb, mit „Beasley und Richardson haben auch sie zwei Ex-NBA-Spieler im Team“, verrät Patrick.

Neben der BG sind drei weitere deutsche Klubs in die Zwischenrunde bei internationalen Wettbewerben eingezogen. Während Berlin und Artland ihre Vorrunden-Gruppen im Eurocup (Berlin) und der Euro-Challenge (Artland Dragons) wie die Veilchen als Gruppen-Beste abschlossen, zogen die Brose Baskets als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde des Eurocups ein. Erst in der vergangenen Saison hatten erstmals vier deutsche Klubs die Runde der letzten 16 in den drei europäischen Wettbewerben erreicht.

Von Mark Bambey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen