Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
ASC 46 wird doch noch Tabellendritter

2. Basketball-Regionalliga West ASC 46 wird doch noch Tabellendritter

Ein erfolgreicher Saisonabschluss: Während die BG 74 einen 91:76-Heimsieg gegen den TSV Quakenbrück einfuhr, kletterte der ASC durch einen Sieg über den Sportclub Langenhagen überraschend doch noch auf den dritten Platz in der Abschlusstabelle und könnte damit noch aufsteigen.

Voriger Artikel
Burgenteam unterliegt 20:30
Nächster Artikel
„Finaaaaale“
Quelle: CR (Symbolbild)

Göttingen. Grund für diese Entwicklung ist, dass zwei ASC-Konkurrenten ihre Partien verloren haben – einer von ihnen war BG-Gegner Quakenbrück. „Uns ging am Ende die Kraft aus – und die BG hat im dritten Viertel einfach unglaubliche Würfe getroffen“, sagte Quakenbrück-Trainer Oliver Meßmann im Anschluss an die Niederlage seines Teams in der FKG-Halle. Die Veilchen setzten sich letztlich mit 91:76 (16:22, 40:51, 78:71) durch und sorgten damit nicht nur für Freude bei den ASCern, sondern auch bei ihrem Trainer: „Im dritten Viertel haben wir angefangen, unseren Basketball zu spielen. Und zwar so aggressiv, wie ich es immer verlange“, sagte BG-Coach Selim Mulic. In der Pause habe er seinen Spielern gesagt, „dass sie wie Männer spielen sollen und nicht wie zwölfjährige Jungen“. Das Ergebnis? 38 Punkte erzielte die BG im dritten Viertel, zog an den Gästen vorbei und ließ sich den Vorsprung nicht mehr nehmen.
Der sechste Platz der BG in der Abschlusstabelle sei für Mulic mehr als zufriedenstellend: „Das ist sicher mehr, als uns zugetraut wurde. Wir haben uns sehr gut geschlagen. Wer hätte uns schon erwartet, dass wir so weit oben mitspielen würden?“, bilanzierte er. Unterdessen profitierte der ASC 46 neben der Quakenbrück-Niederlage von einem starken Saisonendspurt sowie von der Tatsache, dass der direkte Konkurrent Wolfenbüttel beim Tabellenletzten VfL Hameln unterlag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen