Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
2. Damenbasketball-Bundesliga: BG 74 will Heimnimbus wahren

Auf dem Sprung in die Spitzengruppe 2. Damenbasketball-Bundesliga: BG 74 will Heimnimbus wahren

Mit einem Heimsieg gegen den TuS Lichterfelde könnte die zu Hause ungeschlagene BG 74 am Sonntag um 16 Uhr in der FKG-Halle in der Tabelle der 2. Damenbasketball-Bundesliga Nord einen Riesensatz nach vorn machen.

Voriger Artikel
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt empfängt HG Rosdorf-Grone
Nächster Artikel
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt blamiert sich gegen HG Rosdorf-Grone
Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Wenn die Ergebnisse der Konkurrenz den Veilchen Ladies in die Hände spielen – zum Beispiel die zweitplatzierten Panthers Osnabrück das Spitzenspiel beim Dritten Barmer TV Wuppertal verlieren –, ist sogar der Sprung vom achten auf den dritten Platz möglich: vorbei an den punktgleichen Teams aus Neuss, Lichterfelde und Opladen, die alle drei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto haben, dem spielfreien Titelanwärter Wolfpack Wolfenbüttel (4/2), bei dem die Göttingerinnen vor einer Woche überraschend mit 60:48 den ersten Auswärtserfolg gefeiert haben, sowie den Osnabrückerinnen (4/1), denen sie vor zwei Wochen die erste Saisonniederlage beigebracht haben.

Mit Lichterfelde kommt eine Mannschaft nach Göttingen, die durch ihre hervorragende Nachwuchsarbeit bundesweit bekannt ist. Das Primat der Förderung von Talenten spiegelt sich im aktuellen Kader wider. Im zwölf Spielerinnen umfassenden Aufgebot der Berlinerinnen stehen sechs im Alter von 18 Jahren oder jünger. Heraus ragt Flügelspielerin Satou Sabally, trotz ihrer 16 Jahre mit 13 Punkten und 6,4 Rebounds im Schnitt eine der Leistungsträgerinnen des Tabellensechsten. Ebenfalls in den Griff bekommen müssen die Veilchen Spielmacherin und Topscorerin Lena Gohlisch (19,8/5,8) sowie Kristin Greiner, Marion Powilleit und Julia Sandow. Sie sind trotz ihres Alters zwischen 24 und 26 Jahren die Routiniers im Team.

Lichterfelde ist mit zwei Niederlagen gegen die Neuss und Wolfenbüttel in die Saison gestartet, hat dann aber mit Siegen gegen Opladen, Zehlendorf und Grünberg den Anschluss an die Spitze hergestellt.

Göttingens Coach Ondrej Sykora und seine Mannschaft kennen natürlich die Bedeutung der Partie für den weiteren Saisonverlauf. Sollte im dritten Heimspiel der dritte Sieg gelingen, ist die BG 74 klar auf Playoff-Kurs. Was angesichts der Ausgeglichenheit der Liga bereits ein bemerkenswerter Erfolg wäre.

„Wir wissen jetzt, dass in dieser Spielzeit jeder jeden schlagen kann. Um so wichtiger ist es, dass wir die Heimspiele für uns entscheiden. In diesem Zusammenhang kann man nicht oft genug betonen: Genauso wichtig wie die fünf Spielerinnen auf dem Court sind im FKG die Fans. Deshalb wünsche ich mir, dass diese Mannschaft nach den tollen Resultaten in dieser Saison auch am kommenden Sonntag viel Unterstützung erhält. Sie hat es verdient“, unterstreicht Sykora. Der Coach macht keinen Hehl daraus, dass er vom bisherigen Schnitt von knapp unter 300 Zuschauern enttäuscht ist.

mig/sir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt