Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
3:0 gegen Emlichheim: Tuspo Weende wahrt Heimnimbus

Volleyball 3:0 gegen Emlichheim: Tuspo Weende wahrt Heimnimbus

Mit einem souveränen 3:0 (25:7, 29:27, 25:14)-Heimerfolg über den Tabellenvierten SCU Emlichheim II haben die Frauen des Tuspo Weende ihre Führung in der Volleyball-Regionalliga gefestigt. Vor allem für den ersten Satz gilt: Wer zu spät kommt den bestraft der Tuspo.

Voriger Artikel
Rossdorf-Grone und Plesse-Hardenberg scheiden aus Pokal aus
Nächster Artikel
Rosdorf-Grone und Plesse-Hardenberg scheiden aus Pokal aus

Göttingen . Einige Zuschauer hatten noch gar nicht richtig Platz genommen, da hatten die Weenderinnen den Durchgang nach zehn Minuten schon gewonnen.

„In Satz eins sind wir gedanklich wohl noch auf der Autobahn. Danach haben wir unser Potenzial ganz gut abgerufen und Weende zumindest im zweiten Durchgang geärgert. Meine Spielerinnen sind zwischen 15 und 17 Jahre alt, da ist es klar, dass es gegen eine routiniertere Mannschaft schwer ist“, sagte Emlichheims Trainerin Claudia Volkers.

Tatsächlich tat sich Weende in Satz zwei schwerer. Doch weiterhin streute Team des Trainerduos Falko Heier und Tobias Harms spektakuläre Aktionen ein. Diagonalspielerin Caren Bartsch wurde von Zuspielerin Olga Moser durch eine schnell vorgetragene Kreuzkombination blockfrei gespielt. Ihr Angriff über die Mitte schlug auf vier Metern im gegnerischen Feld ein und begeisterte das Publikum. Immer wenn das vom Trainerteam geforderte schnelle Angriffsspiel funktionierte, stand der Emlichheimer Block vor unlösbaren Aufgaben.

Allerdings fehlte die Konstanz. „Satz eins war blendend, da haben wir gezaubert. Diesen Schwung müssen wir besser in den zweiten Satz mitnehmen, der wurde unnötig eng. In Durchgang drei war Dienst nach Vorschrift. Da haben wir grundsolide gespielt, Spiel und Gegner sicher beherrscht“, berichtete Harms.

Tatsächlich wurde der dritte Satz wieder zu einer klaren Angelegenheit. Über 8:4 und 14:7 brachte der Tuspo den Durchgang mit 25:14 ungefährdet über die Runden.  Durch den Sieg wahrte Weende auch seinen Heimnimbus. „Unsere letzte Heimniederlage datiert vom 15. Februar 2014“, verkündete Hallensprecher Bernd Großkopf dem Pubklikum stolz.

Nach fünf Siegen aus fünf Partien liegt Weende souverän an der Tabellenspitze und kann sich entspannt auf die kommenden Partien vorbereiten.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt