Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„Reitsportlicher Höhepunkt des Jahres“

31. Nesselröder Pfingstreitturnier „Reitsportlicher Höhepunkt des Jahres“

Tolle reiterische Leistungen, hervorragende Pferde, ein sehr professionell gemachter Parcours und eine klasse Organisation: Die haben das diesjährige Pfingstturnier des Reitervereins St. Georg ausgezeichnet, das sowohl die Teilnehmer als auch die Zuschauer extrem begeisterte.

Voriger Artikel
Ärger zum Abschluss
Nächster Artikel
Geismar III sichert sich Klassenerhalt

Fliegen förmlich über das Hindernis: Sven Stubbemann (RFV Bad Gandersheim) auf seinem Pferd Synfonie of Status Quo.

Quelle: Niklas Richter

Nesselröden. Die Reiter aus der Region schnitten sehr gut ab - so belegte Lokalmatador Maximilan Harr in der Springprüfung Klasse M mit Siegerrunde auf Sixtus hinter Thomas Wirries (Harsum) auf Trinidad einen ausgezeichneten zweiten Platz.

Es ist wahrlich selten, dass eine Veranstaltung so viel Lob bekommt. „Hier passt einfach alles“, sagte Doris Willig, die zusammen mit ihrem Mann Andreas und Sohn Jan-Niklas (14) schon seit zwölf Jahren aus Hildesheim anreist: „Für uns ist Nesselröden jedes Jahr wieder der reitsportliche Höhepunkt des Jahres.“

Auch Teilnehmer Michael Heucke aus Halberstadt zeigte sich äußerst angetan, lobte unter anderem den Abreiteplatz. Sein Vater Ulrich (58), selbst erfahrener Turnierreiter, pries derweil den Parcours: „Die Linienführung ist einfach toll - das hat Jörg Fredershausen super gemacht.“

Die Mitglieder des RV St. Georg wurden von den anderen Vereinen des Dorfs, von den Schützen, den Fußballern, Volleyballern und Feuerwehrleuten sowie vielen weiteren Helfern „großartig“ unterstützt, wie Organisations-Chef Arnold Rittmeier hervorhob: „Der Zusammenhalt ist unglaublich - vielen Dank.“

Die Reiter und Reiterinnen aus der Region zeigten hervorragende Leistungen und holten viele erste Plätze. So Julia Borchard (Duderstadt) auf Marino im Reiter-Wettbewerb der Jugendlichen und Hanna Sophie Nolte (Duderstadt) auf Darleen´s Darling im Dressurreiter-Wettbewerb Hufschlagfiguren. Weiter Malin Joelle Klaproth (Duderstadt) auf Flaming´s Son in der Stilspringprüfung Klasse E, Ann-Katrin Rexhausen (Nesselröden) auf Vainqueur D´Avenir in der Springpferdeprüfung Klasse A, Lena Fredershausen (Duderstadt ) auf Frejus in der Springpferdeprüfung Klasse L, Theresa Weiss (Fuhrbach) auf Del Gracia in der Dressurreiterprüfung Klasse A, Maximilan Harr (Nesselröden) auf Sixtus in der Springprüfung Klasse M und Lena Fredershausen (Duderstadt) auf Cornet´s Fee, ebenfalls in der Springprüfung Klasse M. In der Mannschafts-Springprüfung Klasse A belegte Nesselröden mit Jana Gräbe auf Chin´s Honeymoon, Ann-Katrin Rexhausen auf Constantin, Gina Rittmeier auf Henry D´Hermes sowie Kira Rittmeier auf Phönix einen ausgezeichneten dritten Platz.

Sieben Zentner Pommes Frites

Essen und Trinken: Auch fürs leibliche Wohl war beim Pfingstturnier gesorgt. Das haben die Teilnehmer und Zuschauer laut Verpflegungs-Chefin Birgit Kücking verputzt: Sieben Zentner Pommes Frites, 2100 Bratwürste, 700 Krakauer, 550 Steaks, 2300 Brötchen, 340 belegte Baguettes, 150 Torten, 25 50-Liter-Fässer Bier und 50 Flaschen Sekt. Darüber hinaus noch eine unbekannte Zahl von Crepes, die aus 36 Kilo Mehl und 60 Liter Milch gebacken wurden, sowie eine ebenso unbekannte Zahl von Quarkspeisen mit Schattenmorellen und Roter Grütze, für die 110 Kilo Quark verwendet wurden. Außerdem tranken die Helfer am Sonntagabend zum Aufwärmen sechs Liter Glühwein, die von Weihnachten übergeblieben waren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt