Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
36. Basketball-Miniturnier der BG 74 Göttingen

Das Chaos souverän beherrscht 36. Basketball-Miniturnier der BG 74 Göttingen

Das neue Organisationsteam der BG 74 hat ihre Feuertaufe mit Bravour bestanden.

Voriger Artikel
Göttinger Junior-Generals gewinnen gegen Hannover Grizzlies
Nächster Artikel
U23-Leichtathletik-DM: LG Göttingen ohne Medaillen

Begeisterte Teams und Betreuer bei der Abschlussveranstaltung in der FKG-Halle.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Bei der 36. Auflage des Göttinger Basketball-Miniturniers hat sich die neunköpfige Mannschaft mit Manfred Ude an der Spitze – unterstützt von rund 200 Vereinsmitgliedern und den freiwilligen Helfern aus den 152 teilnehmenden Teams – als souveräne Chaos-Beherrscherin präsentiert und die Aktivitäten von 1600 Kindern zwischen acht und zwölf Jahren zwei Tage lang in geordnete Bahnen gelenkt. „Natürlich ist es spannend, wenn man das erste Mal in der Verantwortung steht. Insgesamt hat aber alles genauso gut geklappt wie in den vergangenen Jahren“, erklärte Ude stolz. „Es gab keine gravierenden Fehler, und die kleinen Unzulänglichkeiten, die uns aufgefallen sind, habe ich in einer Liste notiert, damit wir sie im nächsten Jahr abstellen können.“

„Alles war super organisiert, und die Zusammenarbeit mit Manfred Ude und seinem Team hat genauso prima funktioniert wie vorher mit Wessel Lücke“, unterstrich Jens Staudenmayer, Leiter Sport der Basketball-Bundesliga Herren (BBL), gemeinsam mit dem Deutschen Basketball-Bund Schirmherr des größten europäischen Miniturniers. „Für die Kinder war es wieder ein Riesenspaß, aber auch das sportliche Leistungsniveau war enorm. Ich sehe keinen Grund, warum die BBL den 2016 auslaufenden Vertrag nicht verlängern sollte“, fügte Staudenmayer hinzu, der erneut zwei Jungenteams des TuS Mondorf betreute, die beide den dritten Platz belegten.

Mit dem sportlichen Abschneiden durften auch die Göttinger Mannschaften hoch zufrieden sein. Allen voran die ältesten Mädchen der BG 74, die wie im vergangenen Jahr das Turnier der U 12 in der Leistungsklasse (LK I) gewannen sowie die Jungen des Lokalrivalen ASC 46, die in der LK II B der Altersklasse U 12 und in der LK I der U 10 die Nase vorn hatten.  Die U-10-Jungen des Bovender SV komplettierten mit dem dritten Platz in der LK II B der U 10 den Erfolg der regionalen Teams. Enttäuscht waren hingegen die U-12-Jungen der BG 74. Nach dem triumphalen Turniersieg vor einem Jahr, bei dem sie im Finale Seriensieger TuS Lichterfelde 68:35 vom Parkett gefegt hatten, musste sich der Veilchen-Nachwuchs diesmal mit dem 18. und letzten Platz begnügen.

Umjubelte Könige des 36. Miniturniers waren diesmal die U-12-Jungen von Alba Berlin. Im ohrenbetäubenden Lärm, produziert von mehr als 1000 Zuschauern in der schweißtreibenden Atmosphäre der FKG-Halle, bezwangen die jungen Albatrosse im rein Berliner Finale der Leistungsklasse I die BG Zehlendorf in zweimal zwölf Minuten mit 33:25 (20:15). Wie meist in den vergangenen 20 Jahren dominierten die zahlreich vertretenen Berliner Vereine das Göttinger Turnier insbesondere bei den Jungen. Allein Alba holte vier der 15 Siegerpokale und wurde zweimal Zweiter.

©Theodoro da Silva

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 09:59 Uhr

Nachdem der Schiedsrichter auf den Täuschungsversuch von Leipzigs Timo Werner reingefallen ist, sehnen sich viele nach dem Videobeweis. Aber wann ist es soweit?

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt