Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
ASC 46 Göttingen wird von Alba Berlin demontiert

1. Basketball-Regionalliga ASC 46 Göttingen wird von Alba Berlin demontiert

In einem desaströsen Zustand haben sich die Basketballer des ASC 46 zum Jahresauftakt in der 1. Regionalliga präsentiert. Beim Tabellennachbarn Alba Berlin wurden die absolut chancenlosen Königsblauen mit 63:90 (35:43) abgeschossen.

Voriger Artikel
Zweite Plätze für Kopp und Rahlfs
Nächster Artikel
Cirkel und Reichert: Konkurrenz chancenlos

Lichtblick: Jacquez Rozier erzielt 35 Punkte für den ASC.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Von Beginn gelang den Göttingern nahezu gar nichts. Früh lag die Mannschaft von Trainer Zeljko Sustersic mit 4:16 im Hintertreffen. Vor allem gegen die aggressive Verteidigung der jungen Hauptstädter offenbarten die Gäste gravierende Probleme. Einzig Topscorer Jacquez Rozier war in der Lage, der harten Spielweise standzuhalten und konstant zu punkten. Allein dem US-Amerikaner war es zu verdanken, dass der Spielstand zur Pause mit 35:43 noch moderat ausfiel.

Nach dem Seitenwechsel schlossen die kurzzeitig aufgeweckter wirkenden ASCer auf vier Zähler auf. Dann folgte jedoch erneut ein Bruch, Alba konterte mit einem 8:0-Lauf und setzte sich wieder auf zwölf Punkte ab. Fortan spielten die Berliner ihre Überlegenheit clever aus, wohingegen das Sustersic-Team kraftlos wirkte und schließlich völlig auseinander fiel.

„In der zweiten Hälfte war es leider eine enttäuschende Vorstellung meiner Mannschaft, und ich muss zugeben, dass Berlin einfach besser war. Die Höhe der Niederlage ist jedoch zu deutlich“, kritisierte Sustersic. Mit vier Siegen aus zwölf Partien rangiert der ASC auf dem zehnten Tabellenplatz und muss sich nun mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen. – Punkte ASC: Rozier (35), Onwuegbuzie (8), Hadenfeldt (5), Okao (5), Sprung (4), Jörgens (3), Menzel (3).

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt