Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
ASC 46 feiert 3:0 beim Heimdebüt

Volleyball-Regionalliga ASC 46 feiert 3:0 beim Heimdebüt

Heimvorteil Sparkassen-Arena genutzt: Mit einem 3:0 (25:22, 26:24, 25:22)-Erfolg gegen die VSG Ammerland II hat der ASC 46 seinen verpatzten Saisonstart in der Volleyball-Regionalliga beim TV Baden korrigiert. Dennoch galt es erneut, eine Hiobsbotschaft zu verkraften.

Voriger Artikel
Erntedankturnier in Nörten ist Zuschauermagnet
Nächster Artikel
Aufsteiger Torpedo überrascht mit Auswärtssieg in Großburgwedel

Heimpremiere geglückt: Tyedmers (im Angriff) und sein ASC siegen. CR

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. ASC-Coach Matthias Polkähn musste zur Kenntnis nehmen, dass seine beiden lettischen Neuzugänge Janis Daleckis und Karlis Berzins noch immer nicht spielberechtigt sind.

Zudem war auch Außen Tobias Harms gesundheitlich angeschlagen. Da half es enorm, dass sich Libero Manuel Holst nach Knieverletzung früher fit meldete als erwartet. Holst wurde durch seine stabile Annahme und einige spektakuläre Defensivaktionen zu einem wichtigen Mosaikstein für den Sieg.

Nach kurzem Abtasten setzten sich die Gastgeber in Satz eins mit 11:8 ab und verwalteten den Vorsprung. Dabei boten beide Teams dem Publikum streckenweise tolle Offensivaktionen: Zuspieler Marcel Rieskamp spielte Harms blockfrei, der es zum 13:10 krachen ließ, 20:16 durch Fabian Gessat mit Auge und Spielwitz, 24:22 durch Stephan Tröstler mit Urgewalt.

Allerdings war auch zu sehen, dass Polkähns neuformierte Mannschaft erst wenige Einheiten zusammen trainiert hat. Durch Abstimmungsprobleme im ASC-Spielaufbau blieb die junge Ammerländer Mannschaft stets auf Tuchfühlung.

Deutlicher wurde die fehlende Konstanz im zweiten Satz, als Polkähns Team eine 14:8-Führung bis zum 20:20 aus der Hand gab, um dann doch noch mit 26:24 durch ein Ass von Gessat zu gewinnen. Im dritten Durchgang lagen bei den jungen Gästen die Nerven blank. Zweimal war Ammerland nahe am Satzgewinn und lag trotzdem mit 0:2 zurück.

Und nun bekamen sie für unverhältnismäßiges Protestieren zwei gelbe und eine rote Karte. In dieser aufgeheizten Atmosphäre behielt Polkähns Truppe kühlen Kopf, Stephan Tröstler wehrte mehrere harte Angriffe der Gäste beeindruckend ab und im Gegenangriff machte der ASC den Deckel zum 25:22 drauf.

„Es war ein reiner Arbeitssieg für uns. Heute stimmte das Ergebnis, und wenn die Annahme kam, waren wir auch offensiv sehr durchschlagskräftig. Aber beim Block und in der  Abstimmung haben wir noch viel Luft nach oben“, resümierte Polkähn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt