Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Abgeklärtere Breitenberger nehmen Punkte mit

Fußball-Bezirksliga Abgeklärtere Breitenberger nehmen Punkte mit

Vom Eichsfeld-Derby in der Fußball-Bezirksliga hatten sich die 300 Zuschauer zum Saisonstart sicher mehr erwartet. Das 2:0 des SV Germania Breitenberg in Bilshausen war ein Arbeitssieg des Bezirksoberliga-Absteigers. Leer ging der TSV Seulingen beim 1:2 in Osterode aus.

Voriger Artikel
VSSG Sudershausen unterliegt Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf mit 9:48 (4:20)
Nächster Artikel
Renshausen kassiert 1:10-Pleite gegen Sparta

Springt am höchsten: Breitenbergs Marvin Krukenberg im Kopfballduell mit dem Bilshäuser Tobias Engelhardt (r). Dessen Teamkameraden Joachim Böttger (13) und Stefan Meyer (14) beobachten die Szene.

Quelle: Pförtner

BW Bilshausen – SV Germania Breitenberg 0:2 (0:1). Derbystimmung kam allenfalls in den letzten zehn Minuten auf, und die war eher der insgesamt schwachen Schiedsrichterleistung und deren Folgen geschuldet als eines packenden Spiels. Die junge Bilshäuser Mannschaft verstand es in der ersten Halbzeit sehr gut, Breitenberg in seinen Kreisen einzuengen. Die Germanen versuchten mit langen Bällen, die selten ihr Ziel erreichten, ihr Glück und fanden nur selten Lücken in der gut postierten Viererkette um Kapitän André Venjakob. Auch die besseren Torchancen hatten zunächst die Platzherren: Tobias Engelhardt (9.) scheiterte mit einem Kopfball knapp, Sven Krautwursts Flachschuss (25.) verfehlte sein Ziel auch nur um Haaresbreite. Gut zehn Minuten später hatte der mit Trainingsrückstand (Bundeswehr) und Nasenbeinbruch aufgelaufene Sven Heinrich noch einen Pfostenschuss. „Wir hätten zur Halbzeit 3:0 führen müssen“, haderte Blau-Weiß-Trainer Knut Nolte später mit der Chancenverwertung.
Die war bei den Germanen schließlich besser. Sie hatten zwar zunächst auch einige gute, aber keinesfalls zwingende Szenen. Dann aber nutzte Simon Schneegans in der 41. Minute seinen Freiraum und traf per Distanzschuss zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden Breitenberger Führung.
Wer gedacht hätte, dass dieses Tor dem Spiel gut getan hätte, sah sich getäuscht. Viel Abwehr, wenig Tempo – so lässt sich die zweite Halbzeit zusammenfassen. Der Zwischenruf eines Zuschauers „Das ist ja Standfußball“ traf es sehr genau. Den jungen Bilshäusern (Durchschnittsalter 20 Jahre) fehlte die Routine, so ein Spiel zu drehen, und Breitenberg tat nicht mehr als es musste, kam dann in der Endphase noch zum zweiten Treffer von Schneegans – erneut aus der Distanz. Christian Kühne und Bastian Vogt hätten vorher in einigen Situationen schon alles klar machen können.
„Wir sind schwer ins Spiel gekommen, haben aber verdient gewonnen“, bilanzierte Germanen-Coach Tobias Dietrich. Gegen die defensiv eingestellten, konterstarken Bilshäuser habe man Probleme gehabt. „Das 1:0 war dann der Türöffner. Insgesamt haben wir uns einfach schwer getan. Das war kein typisches Derby.“
Sein Gegenüber war ärgerlich. Seine junge Mannschaft brauche eine Führung. „Wir hätten zur Halbzeit 3:0 vorn liegen müssen. Die Konter waren gut. Breitenbergs Tor war ein Glücksschuss, aber ein sehr schöner Treffer“, so Nolte. Seinem Team fehle noch die Sicherheit und Routine. „Aber woher sollen die Spieler die auch nehmen, wenn der Älteste gerade mal 23 Jahre alt ist?“

BW Bilshausen: Heise – Gläse (70. Gecius), Engelhardt, Strüber (86. Rohland), Heinrich, Rosenthal, Böttger, Meyer, Krautwurst (62. Neumann), Venjakob, Knieriemen. – SV Breitenberg: Laule – Ibba, Schneegans (89. Mchalwat), Simmert, Meyna, Kühne, Krukenberg, Hobrecht, Friedrichs, Vogt, Jung.
Tore: 0:1 Schneegans (41.) nimmt sich aus 16 Metern ein Herz, zieht ab und lässt BW-Keeper Heise mit seinem platzierten Schuss unter die Latte keine Chance. 0:2 Schneegans (86.) kommt aus der Distanz wieder frei zum Schuss und sorgt für die Entscheidung.
VfR Osterode – TSV Seulingen 2:1 (1:1). Trotz einer frühen Führung ging das Eichsfeldteam auf auswärtigem Platz leer aus. „Ein Unentschieden wäre möglich gewesen, aber man muss auch sagen, dass Osterode aufgrund der Chancen verdient gewonnen hat“, gab TSV-Trainer Thomas Habenicht unumwunden zu.
Der Seulinger Coach erkannte einen deutlichen Aufwärtstrend nach der 1:2-Pokalniederlage gegen den FC Auetal vom vergangenen Mittwochabend. „Meine Mannschaft hat heute diszipliniert gespielt und kompakt gestanden“, war sein Urteil.
TSV: Bunn – Thiele – Regenhard, S. Habig – Theele, J. Wucherpfennig, F. Wucherpfennig (78. Koch), M. Habig, Jung – Schulz (69. Böning), Hunger (60. Stange). – Tore: 0:1 Jung (5.), köpft eine Flanke von Schulz ein; 1:1 Hampel (14.), 2:1 Kozicki (48.), Flachschuss.

Von Kathrin Lienig
und Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.08.2017 - 19:05 Uhr

Nolte-Elf feiert ersten Sieg / BSV weiter punktlos 

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen