Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Absteiger erweist sich als harte Nuss für Geismar

Frauenhandball Absteiger erweist sich als harte Nuss für Geismar

Recht erfolgreich verlief der Spieltag für die Göttinger Frauenteams in der Handball-Landesliga. Die HG Rosdorf-Grone gewann in Wolfsburg, der MTV Geismar zu Hause gegen Wittingen. Nur bei der HSG Göttingen wollte angesichts der Punkteteilung nicht so richtig Freude aufkommen, obwohl die HSG damit neuer Tabellenführer wurde.

Voriger Artikel
HSG sieht rot und verliert
Nächster Artikel
Geismar überrennt Plesse im Kreisderby

Lernt das Fliegen: Annkatrin Jakobi (M.) vom MTV Geismar gegen den VfL Wittingen.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. VfL Wolfsburg II – HG Rosdorf-Grone 19:24 (9:13). Nach ausgeglichenem Beginn (4:4) steigerten sich die HG-Defensive und Torfrau Carolin Menn. Ein 6:0-Lauf sorgte für eine klare Führung. Die Rindlisbacher-Schützlinge erhöhten nach der Pause das Tempo, beim 18:10 schien die Partie entschieden. Doch Konzentrationsmängel ließen Wolfsburg noch einmal herankommen (19:22), aber die letzten Tore des Spiels gingen wieder auf das Konto der Gäste, die mit dem vierten Sieg in Folge auf den zweiten Platz vorrückten. – Tore HG: Gutenberg (7), Entringer (7), Leonard (4), Thielecke (1), Papadopoulo (1), Achler (1), A. Menn (1), Becker (1), Schneider (1).

MTV Geismar – VfL Wittingen 25:20 (11:9). Der mit sechs A-Jugendlichen angetretene Oberliga-Absteiger erwies sich als harte Nuss (7:7). Erst eine Umstellung in der Abwehr – Prüter nahm Thoelke in Sonderbewachung – ließ das Pendel Richtung MTV ausschlagen. Wittingen gelang im Angriff kaum noch etwas, doch auch die Heimsieben offenbarte Schwächen in der Offensive, vergab eine Vielzahl an Chancen. So fiel die Vorentscheidung erst Mitte der zweiten Hälfte bei Stande von 18:11. – Tore MTV: Prüter (5), Brunke (5/1), Gloth (4), Habermann (3/2), Neubacher (2), Wienecke (2), Plotzki (2/2), Jakobi (1), Ziegler (1).

HSG Liebenburg-Salzgitter – HSG Göttingen 26:26 (12:14). Vor der Partie hatte Göttingen 8:0 Punkte, Liebenburg 0:8. Spielerisch war der Unterschied deutlich zu erkennen, die Gäste waren klar die bessere Mannschaft. Dass sich das nicht im Ergebnis widerspiegelt, schiebt Trainer Uwe Viebrans auf die Unparteiischen: „Meiner Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen. Aber dank fragwürdiger Schiedsrichter-Entscheidungen hätten wir heute niemals gewinnen können.“ Als Beispiel nannte er die letzte Aktion, als Schmieding bei einem Gegenstoß gefoult wurde, der Freiwurf allerdings den Gastgebern zugesprochen wurde. Das ließ sich die Heimsieben nicht entgehen und schaffte glücklich den Ausgleich. „Unter diesen Umständen einen Punkte abzugeben, ist wirklich bitter“, ärgerte sich Viebrans. – Tore HSG: Voigt (7/2), Rösler (4), Lieseberg (4), Riemenschneider (3), Thurner (3/1), Gräser (2), Schmieding (2), Tischer (1/1).

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball

Die SG Spanbeck/Billingshausen behält ihre weiße Weste und gehört damit zum verlustpunktfreien Spitzentrio der Handball-Regionsoberliga. Siege gab es auch für die HG Rosdorf-Grone II und MTV Geismar II, Niederlagen für HSG Plesse-Hardenberg III und TSV Adelebsen.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.10.2017 - 15:48 Uhr

Fußball-Oberligist SVG Göttingen ist momentan auf jeden Zähler angewiesen. Die Schwarz-Weißen treten am Sonntag als Tabellenvorletzter beim Tabellenfünften SC Spelle-Venhaus an. Anpfiff ist um 15 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen