Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Aggressive Drachen und verängstigte Veilchen

Basketball-Bundesliga Aggressive Drachen und verängstigte Veilchen

Auch den vierten Ansturm der Veilchen auf ihre Höhle haben die Artland Dragons abgewehrt. Mit unorganisierter Offensive war die BG Göttingen letztlich chancenlos und verlor vor 3000 Zuschauern in der Artland-Arena mit 51:64 (32:49, 23:25, 16:12).

Voriger Artikel
Starke Defensivleistung sichert HG einen Zähler
Nächster Artikel
MTV Geismar hat Gegner gut im Griff

Selten so durchgesetzt: Jason Boone hatte gegen Darren Fenn einen schweren Stand.

Quelle: Theodoro da Silva

Nachdem die Begegnungen gegen den MBC, Tübingen und Trier nicht ausverkauft waren, haben sich die Artländer anscheinend wieder für ihr Kommen begeistern lassen und feuerten ihr Team frenetisch an. Die Veilchen ließen sich im Hexenkessel beeindrucken und scheinen drei Tage vor dem morgen, am Dienstag, 18. Januar, um 19.30 Uhr in der Lokhalle stattfindenden Auftakt gegen Le Mans in die Runde der besten 16 Eurocup-Teams weit von den eigenen Ansprüchen entfernt zu sein.

Es gibt Spiele, die man möglichst schnell aus dem Gedächtnis streichen sollte. Das Match am Sonnabend, 15. Januar, in Quakenbrück gehört nicht dazu. Denn die Fehler und Unzulänglichkeiten die dazu führten, dass die Veilchen gegen keinesfalls überragende, aber extrem motiviert und aggressiv-engagiert arbeitende Dragons chancenlos waren, sind bekannt. Schlimmer wiegt vielleicht noch, dass sie eigentlich abgestellt waren, jetzt aber wieder da sind: Wie bereits beim wenig ansehnlichen Heimsieg gegen Trier wirkte das Offensivspiel der Veilchen in vielen Szenen ähnlich unstrukturiert und von Unkonzentriertheiten geprägt wie zu Saisonbeginn.

„Das war erneut ein hässliches Spiel. Wir haben es nicht geschafft, auf den Guard-Positionen zu dominieren. Und wir haben teilweise fürchterliche Wurfentscheidungen getroffen“, sagte BG-Headcoach John Patrick. Mit einer geordneten Team-Offense verwöhnte das Team seine sechs mitgereisten Göttinger Fans – ursprünglich waren 100 Karten reserviert worden – nicht. Patricks Regel für Würfe ist dabei denkbar einfach: „Wirf, wenn du frei bist, passe, wenn du gedeckt bist.“ Warum offene Layups und Nahdistanzwürfe nicht genommen wurden, will er nach dem Videoscouting klären.

Dem 41-Jährigen bereitete das bisweilen blutleer und passiv wirkende Auftreten der Veilchen sichtlich physische Pein – besonders im zweiten und dritten Viertel. An der Außenlinie leistet Patrick lange Zeit körperliche Schwerstarbeit. Er läuft auf und ab, geht tief in die Knie und zeigt seinen Akteuren die richtige Verteidigungsposition. Er dirigiert und versucht lautstark, sein Team in der Offense zu unterstützen und zu führen. Doch die Umsetzung scheitert, weil alle Leistungsträger sich von den Drachen beeindrucken lassen. Die „lasche Intensität“ mit der seine verunsicherten Akteure zu Werke gehen, löst bei Patrick mit zunehmender Spielzeit heftiges Kopfschütteln aus, so dass er wohl nur knapp einem Schleudertrauma entgeht: „Ohne Nackenmassage werde ich meinen Kopf am Montag sicherlich kaum bewegen können.“

Da auch die Gastgeber einen „bad-shooting-day“ erwischen, bietet sich den Zuschauern ein Bild basketballerischer Unzulänglichkeiten. Angesichts der Trefferquoten von 29 Prozent bei der BG und 34 Prozent bei den Artland Dragons versuchten es beide Trainer nicht, dieses Match auch nur ansatzweise schön zu reden. „Wir wollten unbedingt aggressiver spielen als die BG. Das ist uns gelungen, wir konnten das aber in der ersten Hälfte in der Offensive nicht kanalisieren“, so Dragons-Coach Stefan Koch, dessen Team sich mit einem 16:2-Lauf zu Beginn des dritten Viertels entscheidend absetzte. Einig waren sich beide Coaches auch darin, ein starkes Spiel von Dragons Power Forward Darren Fenn gesehen zu haben, der 15 Punkte markierte und 14 Rebounds holte.

Normalleistung haben bei den Veilchen nur Michael Meeks und Robert Kulawick erbracht. Wie das BG-Management per Pressemeldung mitteilte, wird Meeks auch weiterhin für die BG spielen. Der Vertrag mit dem Deutsch-Kanadier wird bis zum Saisonende verlängert.

Von Mark Bambey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.09.2017 - 23:07 Uhr

Talwar trifft dreifach bei 7:2 Erfolg gegen die SG Drammetal

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen