Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Alle TWG-Teams für das Landesfinale qualifiziert

Schwimmen Alle TWG-Teams für das Landesfinale qualifiziert

Der Bezirksschwimmverband Braunschweig hat in Einbeck seine Staffelmeister sowie die besten Jugendteams ermittelt. Für die Mannschaften ging es darum, sich unter den acht zeitschnellsten Teams in Niedersachsen zu platzieren, um damit das Ticket für das Landesfinale in Hannover zu lösen.

Voriger Artikel
ASC-Team auf Platz zehn bei Landesentscheid
Nächster Artikel
Black Lions vor Durchmarsch in die Regionalliga

Erfolgreich mit der weiblichen C-Jugend des TWG 1861: Julia Sophie Steinmetz

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Am Ende profitierten die TWG-Schwimmer von ihrer Vielseitigkeit und gewannen sieben von 13 möglichen Titeln.

Daniel Streicher, Anna Dobbelstein, Johanna Grosse und Stine Rudolph führten die gemischte E-Jugend zum Sieg. Bezirksstaffelmeister der männlichen Jugend E wurde der ASC 46, der sich als landesweit zweitschnellste Mannschaft für den Landesentscheid Ende Oktober in Hannover qualifizierte.

Bei den Jungs der Jahrgänge 2006/07 kämpften die ASCer Norwin-Onnen Mörer, David Münz, Jonas Ahlborn, Nikita Bloch und Henri Rudolf Aehlen um den Sieg. Die E-Jugend mixed des ASC 46 wurde Fünfte. Neben den erfolgreichen Jungen ergänzten Antonia Bernsdorff und Anna Sophie Obiajunwa das Team.

Die jüngsten TWG-Mädchen der D-Jugend mit Leah Schultz, Meret Heise, Malin Bielefeld und Paula Bachmann sicherten sich mit großem Vorsprung den ersten Platz, während die zweite Mannschaft um Lisa Warkotsch, Silja Ghadimi, Lotta Niere, Anna Radtke, Judith Joana Meiners, Joy Julie Martens und Lynn Vivien Färber mit einem ambitionierten Auftreten Rang fünf erreichte und sich damit überraschend für das Landesfinale in Hannover qualifizierte. Die ASC-Mädchen der Jugend D gingen mit Chiara Reisenauer, Franka Farina Schmidt, Jule Brackelmann, Charlotte Freytag, Frederike Rohloff, Hannah Wedekind und Anna Schönle an den Start und wurde Fünfte.

Die TWGerinnen Julia Sophie Steinmetz, Emilia Bachmann, Mette Bielefeld, Marie Warkotsch sowie Laetitia Hoppe wurden mit der Goldmedaille der weiblichen C-Jugend belohnt, während sich die B-Jugend um Clara Kamper, Melina Schüttler, Lina Katharina Kornmüller, Maren Bruse und Charlotte Klages nur der Konkurrenz aus Wolfsburg geschlagen geben musste.

Ganz oben auf dem Treppchen standen die A-Juniorinnen Phillis Michelle Range, Line Kamlot, Beret Höpfner, Jelka Strelow, Myriam Wadsack und Alke Heise. Sie gewannen den Wettbewerb der weiblichen Jahrgänge 98/99.

Bei den Jungen dominierten die TWGer Fynn Kunze, Timothy Veldkamp, Jan-Luka Reschke, Jan Scholz und Max Henrik Niere den C-Jahrgang. Eine Altersklasse tiefer schwammen sich hingegen Maurizio Schüttler, Luis Willig, Michel und Silas Metzlaff auf einen guten zweiten Platz.

Hinter dem TWG landete die lokale Konkurrenz des ASC 46, die bei der männlichen D-Jugend die zweite Medaille beim Bezirksentscheid gewann. Das königsblaue Team, bestehend aus Jakob Mayer, Benjamin Holler, Nico Siever, Emil Konstantin Fischer und Jan Philipp Winkler, erschwamm sich den Bronzerang.

Die zweite Mannschaft der Jugend E mit Simon Rühlmann, Sören Diederichsen, Leon Christopher Taube, Jonas Ahlborn und Iven Firneisen erreichte den vierten Rang. Auch sie treten allesamt am letzten Oktoberwochenende im Stadionbad Hannover gegen ihre niedersächsische Konkurrenz an.

In der offenen Wertung, die nur auf Bezirksebene ausgeschwommen wird, standen jeweils TWG-Mannschaften ganz oben auf dem Treppchen. Bei den Damen ging Gold an Annika Teuber, Nicola Sperling, Saskia Wellmann, Viviane Simon und Birte Kressdorf. Bei den Herren siegten Henrik Fischer, Sören Beuermann, Maximilan Rode und Milo Schiemann.

Knapp hinter der Mannschaft aus Salzgitter wurden Philip Krumbach, Amon Bode, Kevin Fuhrmann und Felix Staats mit der Bronzemedaille für ihre guten Leistungen ausgezeichnet. In der offenen Jugendklasse wurde der ASC 46 durch Anatoly Zuev, Merlin Wedekind, Johannes Wegener, Jonathan Rühlmann und Max Henrik Wüllner vertreten. Sie sicherten sich Rang fünf.

Von Gerd Bode/Linda Volkmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt