Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Alle setzen auf „Trainerfuchs“ Brinkwerth

Fußball-Bezirksliga Alle setzen auf „Trainerfuchs“ Brinkwerth

Zweieinhalb Monate hat in der Fußball-Bezirksliga der Ball geruht. Am Sonntag stehen zwei Nachholspiele an, ehe am ersten März-Wochenende der erste komplette Spieltag 2016 auf dem Terminplan steht.

Voriger Artikel
„Die Mannschaft ist cool“
Nächster Artikel
Am besten nicht auffallen

 Sieben Trainer äußern sich zu ihren Zielen, personellen Veränderungen und zu Titelkandidaten

Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Vier Fragen haben die Trainer der heimischen Klubs jeweils beantwortet: 1. Wie haben Sie im Winter trainiert? 2. Wo sehen Sie Ihr Team am Saisonende? 3. Gab es Zu- und Abgänge? 4. Wer wird Meister?

Yusuf Beyazit (SG Lenglern/4. Platz): 1. Die Trainingsverhältnisse sind optimal. Wir haben zwei Einheiten und eine feste Sonntagsspielzeit auf dem Bovender Kunstrasen. – 2. Die SG möchte an die Leistungen der ersten zehn, elf „bärenstarken“ Spiele anknüpfen und am Ende den vierten Rang (wie auch zur Winterpause) belegen. – 3. Patrick Ratsch wird aus beruflichen Gründen noch im Notfall aushelfen. – 4. Meister wird das eingespielte Team des FC Grone mit „Trainerfuchs“ Jelle Brinkwerth.

Dennis Erkner (SC Hainberg/8.): 1. Training findet auf dem Kunstrasen am Jahnstadion statt, der anfällige Platz auf den Zietenterrassen wird geschont. – 2. Bei drei Spielen weniger sind es nur fünf Punkte auf den Vierten Lenglern, Platz vier bis sechs „wäre für unsere Mittel ein Riesenerfolg“. – 3. Neu sind Joschka Bettermann (BSC Acosta) und Henrik von Richthofen (Wiedereinstieg nach 18 Monaten Pause). – 4. FC Grone, GW Hagenberg und Weser Gimte werden Titel unter sich ausmachen.

Oliver Gräbel (GW Hagenberg/2.): 1. Zweimal Training auf dem Kunstrasen am Greitweg, einmal auf dem Hartplatz am Maschpark und Sondereinheiten im Fitnessstudio Dransfeld. – 2. Mit nur einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter FC Grone, bleibt Gräbel nichts anderes übrig, als zu sagen, „dass die Meisterschaft ganz schön wäre“. – 3. Moses Ojugo, Steve Hühold und Libasse N‘Diaye sind neu im Team, Özgür Bilge geht, Alessandro Majer und Sven Wolff treten aus beruflichen Gründen kürzer.  – 4. Meister wird der spielerisch starke und mannschaftlich geschlossen auftretende FC Grone.

Jelle Brinkwerth (FC Grone/1.): 1. Trainiert wurde auf „unserem Geliebten Hartplatz“ und einige Male in der Soccer Arena. – 2. /4. Ein Punkt Vorsprung auf Verfolger Hagenberg ist nicht viel. „Fünf, sechs Mannschaften können Meister werden. Ich hoffe, dass wir dazu zählen.“ – 3. Ioannis Moisidis kehrt zurück, muss aber erst fit werden. Felix Bodensteinger hat den Verein studienbedingt verlassen.

Marco Grube (SSV Nörten-Hardenberg/5.): 1. Trainiert wurde auf dem Hartplatz, in der Soccer Arena und in einem Sudheimer Fitnessstudio. – 2. Der Tabellenfünfte will lange oben mitspielen, hat aber einen „Plan B“ zum Aufstieg nicht in der Schublade. – 3. Christoph Oppermann und Tarek Omyrat sind zur SG Denkershausen/Lagershausen gewechselt. Lukas Hertrampf kam von der SSG Bishausen. – 4. FC Grone.

Esmir Muratovic (Sparta/9.): 1. Der Kunstrasenplatz am Greitweg liegt direkt am Vereinsheim. – 2. Spartas Anspruch „ist immer unter den besten Fünf zu landen, noch ist alles möglich“. – 3. keine Veränderungen im Kader. – 4. FC Grone („spielt den attraktivsten Fußball in der Liga“) oder Weser Gimte („Sind ein bisschen wie Ingolstadt: defensiv sehr stark.“).  

Thorsten König (TSV Bremke/Ischenrode/11.): 1. Zu Beginn der Winterpause war der Platz noch bespielbar, später ging es in die Halle und zum Laufen „in die freie Wildbahn“. Insgesamt waren es erschwerte Bedingungen. – 2. Bei mehr noch ausstehenden Heim- als Auswärtsspielen soll es eine solide Saison werden, die im gesicherten Mittelfeld endet. – 3. keine Zu- und Abgänge. – 4. Den Titel holt „der bislang beste Gegner in dieser Saison: FC Grone“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt