Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Annika Reinhardt beste niedersächsische Springerin

Rope-Skipping Annika Reinhardt beste niedersächsische Springerin

Beim Bundesfinale und den deutschen Einzelmeisterschaften im Rope Skipping in Koblenz war der TV Roringen mit dem Trio Annika Reinhardt, Pauline Penz und Svenja Reinhardt am Start. Dabei belegte Annika Reinhardt als beste niedersächsische Springerin den 13. Platz.

Voriger Artikel
Topleistungen von Jan Scholz von der TWG Göttingen
Nächster Artikel
Top-Platzierungen für Obernjesa und Geismar

Annika Reinhardt beim Triple Speed.

Quelle: r

Roringen. Pauline Penz stellte sich beim Bundesfinale in der Altersklasse III 14-17 Jährige der nationalen Konkurrenz. Sie erreichte den 25. Platz. „Ein Ergebnis, mit dem wir sehr zufrieden sind“, sagte Trainerin Reinhardt nach dem Wettkampf.

Bei den deutschen Meisterschaften sprangen Annika und Svenja Reinhardt in den Speed-Disziplinen persönlichen Rekord. Am Ende des Tages stand für Svenja Reinhardt der 17. Platz und für Annika Reinhardt der 13. Platz. Annika war mit dieser Leistung beste niedersächsische Springerin. Die nächsten Wettkämpfe finden international statt: Die Reinhardts fahren im Juli zum World-Jump-Rope nach Portugal und direkt anschließend zur Weltmeisterschaft nach Malmö/Schweden. „Bis Juli werden wir noch viele Stunden in der Halle verbringen. Da wird mancher Muskel gefragt sein und manches Seil reißen“, so Trainerin Reinhardt. „Doch wir sind stolz auf unsere Springer und freuen uns auf den Sommer.“

Die inzwischen etablierte Sportart Rope Skipping ist aus den Vereinen, Hallen und Schulen und vor allem dem Wettkampfsport nicht mehr wegzudenken. Nach 20 Jahren Rope Skipping in Deutschland ist die Sportart eine feste Größe, in allen Bundesländern vertreten und in vielen Sportarten als Fitnesstest fest installiert. Mit mehr als 200 Startern aus 53 Vereinen, die sich über die Qualifikationen den Start in Koblenz verdient hatten, hatten die Zuschauer und vor allem die Kampfrichter viel zu sehen. So stellte Julian Kilius aus Zuffenhausen mit 106 Sprüngen (gezählt wird nur der rechte Fuß) in 30 Sekunden einen neuen Deutschen Rekord auf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt