Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Aufschläge sind Thomas Leitners Stärke

Sportler der Woche Aufschläge sind Thomas Leitners Stärke

Am wichtigen 9:7-Erfolg von Tischtennis-Bezirksoberligist TSV Seulingen gegen den TSV Werra Laubach hatte er großen Anteil. Thomas Leitner holte alleine vier Punkte für die abstiegsbedrohten Eichsfelder – auch den entscheidenden, der den ersten Saisonsieg der Seulinger perfekt machte.

Voriger Artikel
Flasarova ist Deutsche
Nächster Artikel
Geismar patzt, bleibt aber Erster

Voller Einsatz: Thomas Leitner in Aktion.

Quelle: Archiv

Eichsfeld. „Das kam zur rechten Zeit“, sagte der 46-Jährige, der im Obereichsfeld in Reinholterode wohnt. „In der Hinserie lief es für mich nämlich nicht so toll.“ Bereits beim 6:7-Rückstand hatte der gebürtige Göttinger die Nerven behalten und durch seinen zweiten Einzel-Tagessieg ausgeglichen. Als Leitner, der als gelernter Groß- und Einzelhandelskaufmann viel unterwegs ist, mit seinem Doppelpartner Reinhard Wucherpfennig bei Seulinger 8:7-Führung zum entscheidenden Match an den Tisch trat, waren alle Augen auf die Protagonisten gerichtet.

Doch Linkshänder Leitner steckte den Druck locker weg. „Natürlich ist man dann angespannter als sonst, aber ich mag diese hop-oder-top-Situationen“, erklärt der Familienvater, der im wichtigen Duell mit den Laubachern gleich ein gutes Gefühl hatte: „Man merkt schon am Anfang, ob es läuft oder nicht.“ Schon mit neun Jahren begann Leitner, der in Niedernjesa aufwuchs, mit dem Tischtennis, bewunderte in seiner Anfangszeit besonders den ehemaligen schwedischen Weltklassespieler Jan-Ove Waldner.

Heute hat es ihm Timo Boll, den er auch schon live sah, besonders angetan. Früher betrieb Leitner, der auch Halbmarathon läuft, seinen Lieblingssport „sehr intensiv“, wurde mit dem Herrenteam der SG Lenglern gar Meister der Verbandsliga. Heute zählt für den Göttinger „eher die Geselligkeit“, ohne dass sein sportliche Ehrgeiz darunter leidet: „ Gewinnen will ich immer noch jedes Spiel.“
Besonders Leitners trickreiche Aufschläge setzten den Gegner unter Druck. „Das ist meine Stärke, ich bin da sehr variantenreich“, berichtet der Wochenend-Matchwinner.

Gegen Torpedo Göttingen III, die einen Platz und einen Punkt vor Seulingen auf dem Relegationsrang stehen, steht schon das nächste wegweisende Duell in Sachen Klassenverbleib an. „Das wird ganz wichtig. Wenn wir da gewinnen, dann sieht es wieder besser aus“, weiß der 46-Jährige. Mit ihm in Topform dürfte die Wahrscheinlichkeit für den TSV, den kommenden Gegner in der Tabelle zu überholen, immens steigen. cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 12:05 Uhr

Das 13. Erfolgserlebnis des Bundesliganeulings aus Leipzig wurde von "einer kapitalen Fehlentscheidung" überschattet. Das Missgeschick von Schiedsrichter Dankert sorgt nach der Partie für jede Menge Wirrwarr.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt