Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
B-Jungen der HG Rosdorf erkämpfen sich Sieg

Jugendhandball B-Jungen der HG Rosdorf erkämpfen sich Sieg

Im Kellerderby der Handball-Landesliga mussten sich die B-Mädchen der HG Rosdorf-Grone zu Hause der HSG Schaumburg Nord 23:30 geschlagen geben. Besser machten es die HG-Jungen. Sie bezwangen den TV Mascherode 25:23. Die Rosdorf-Groner C-Jungen dagegen verloren beim HSV Warberg-Lelm 25:30.

Voriger Artikel
Meister auf Dreibahnen
Nächster Artikel
Nikolausberg feiert höchsten Saisonsieg
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. B-Mädchen: HG Rosdorf-Grone – HSG Schaumburg Nord 30:23 (17:11). Die HG ging in Führung, doch dann schlichen sich viele technische Fehler ein. Das nutzten die Gäste zu vielen erfolgreichen Tempo-Gegenstößen, durch die sie sich auf 10:4 absetzen. Trotz guter Moral gelang es der HG nicht mehr, den Rückstand wettzumachen. – Tore HG: Herthum (9), Marienhagen (3), Huprich (3), Dimou (3), Furmanowski (1), Umlauf (1), Kehler (1), Schwanitz (2).

 

B-Jungen: HG Rosdorf-Grone – TV Mascherode 25:23 (11:11). Die verletzungsbedingt nur mit acht Spielern aufgelaufene HG verschlief die Anfangsphase, lag schnell 1:3 zurück, kämpfte sich aber zum 5:5 zurück. Nach dem 11:11 zur Pause liefen die Gastgeber erneut einem knappen Rückstand hinterher. Torben Seebode hielt die HG mit blitzsauberen Treffern im Spiel, die dank ihrer kämpferischen Qualitäten die Partie in den Schlussminuten noch zu ihren Gunsten drehte. – Tore HG: Rosin (4), Kazmierzak (1), Seebode (4), Kohlstedt (1), Donth (1), Proffen (7), Eggerichs (7).

 

C-Jungen: HSV Warberg-Lelm – HG Rosdorf-Grone 30:25 (12:14). Nach drei Siegen in Folge musste sich die HG dem Tabellennachbar geschlagen geben. Nach ausgeglichener erster Hälfte und knapper Pausenführung für die Rosdorf-Groner rissen die starken Gastgeber das Spiel in der zweiten Halbzeit immer  mehr an sich und gaben die errungene Führung nicht mehr aus der Hand. Die katastrophalen Abwehrleistung und unnötige Zeitstrafen taten ihr Übriges, dass die Gäste nicht mehr in der Lage waren, das Ruder noch einmal herumzureißen. – Tore nicht meldet.             mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt