Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
BBT Göttingen kann Hamburger Piratenschiff nicht entern

Nachwuchsbasketball-Bundesliga BBT Göttingen kann Hamburger Piratenschiff nicht entern

„Das war eines der dramatischsten Spiele, die ich je coachen durfte. Und eines der besten mit dem falschen Resultat“, konstatierte ein enttäuschter Trainer Sebastian Förster, kurz nachdem sein BBT Göttingen den hohen Favoriten Piraten Hamburg an den Rand einer Niederlage geführt hatte, sich letztlich aber mit 91:95 (73:73, 39:36) nach Verlängerung geschlagen geben musste.

Voriger Artikel
900 Spieler bei 3. Indoor-Cup des SC Hainberg in Weende
Nächster Artikel
Sparta gewinnt den 1. Rialto-Cup in Dransfeld
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Die beste Saisonleistung hat den Rot-Weißen nicht gereicht. Die Göttinger fallen damit auf den siebten Platz der Division Nordost in der Nachwuchsbasketball-Bundesliga zurück.

Fast über die gesamte Spielzeit lagen die Gäste in der Hansestadt in Front, erzwangen beachtliche 32 Ballverluste beim Kontrahenten. Erst drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit ging Hamburg in Führung, profitierte dabei von der hohen Foulbelastung der Göttinger. An Dramatik kaum zu überbieten waren schließlich die finalen sechs Sekunden der Partie. Bei 73:71 für die Gastgeber sicherte Alexander Bruns dem BBT einen Rebound, leitete den Ball umgehend zum an der Mittellinie postierten Guillermo Medina weiter, der wiederum das Auge für den in Korbnähe freistehenden Lewis Joosten besaß. Praktisch mit der Schlusssirene versenkte Joosten den Ball zum Ausgleich in der gegnerischen Reuse – ihm gelang damit ein sogenannter Buzzer-Beater.

Der Überraschung nahe, aber der Ermüdung näher, ging den Gästen in der Overtime die Puste aus. Während der fünf Extraminuten profitierten die Piraten von ihrer Überlegenheit beim Rebound und kamen so zu den spielentscheidenden zusätzlichen Würfen. Trainer Förster lobte seine Fünf dennoch für die starke Teamleistung, kritisierte aber zugleich das Schiedsrichtergespann: „Mit 63 Fouls von uns im Vergleich zu nur 44 Hamburger Fouls sind wir natürlich machtlos.“ – Punkte BBT: Büürma (20), Kisilishyn (17), Hadenfeldt (13), Borchers (12), Okao (10), Joosten (10), Medina (5), Bruns (2), Smakic (2). fab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt