Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
BBT Göttingen unterliegt Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel 47:87

Weibliche Nachwuchsbasketball-Bundesliga BBT Göttingen unterliegt Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel 47:87

Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel, Tabellenführer der Nordost-Staffel in der Weiblichen Nachwuchsbasketball-Bundesliga (WNBL), hat den U-17-Mädchen des BBT Göttingen einmal mehr deutlich die Grenzen aufgezeigt.

Voriger Artikel
Tischtennis-Oberliga: Niederlagen in Westercelle und Oldenburg
Nächster Artikel
Eichsfelder beim Härtestes Hindernisrennen Kontinentaleuropas

Mit Blick für ihre Mitspielerinnen: Hannah Schlüter sucht eine Anspielstation.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Dem 77:40-Hinspielerfolg ließen die Ostniedersachsen einen nicht minder deutlichen 87:47 (42:23)-Sieg in Göttingen folgen.

Das weiter auf dem vorletzten Platz liegende Team von BBT-Trainer Marcel Romey hat damit weiter an Boden verloren, da der direkte Konkurrent SV Halle Junior Lions überraschend bei Alba/BG Berlin 2000 gewonnen hat.

Trotz krankheitsbedingter Ausfälle hatten sich die Göttingerinnen auf die Fahnen geschrieben, dem Gegner alles abzuverlangen und solange wie möglich auf Tuchfühlung zu bleiben. Der Auftakt verlief gut für die Gastgeberinnen. Ein solider Start, der beim Stand von 13:12 sogar eine kurzzeitige Führung bescherte, machte den Gästen deutlich, dass sie die Punkte nicht geschenkt bekommen würden.

In dieser Phase zeigten sich unter anderem Lena Blickwede und Hannah Schlüter treffsicher von der Dreierlinie und stellten die gegnerische Verteidigung vor erhebliche Probleme.

„Wichtiger ist das kommende Spiel gegen Tabellennachbarn Halle“

Doch dann machten die Gäste ernst und schnell deutlich, dass sie nicht umsonst als ernst zu nehmender Meisterschaftsanwärter gelten, und setzten sich Punkt um Punkt ab. Insbesondere die variabel wechselnde Verteidigung stellten die Göttingerinnen vor große Herausforderungen. So ergaben sich die Gastgeberinnen ins Unvermeidliche und gerieten immer weiter ins Hintertreffen.

„Angesichts unserer Ausfälle und der Tatsache, dass einige unerfahrenere Mädels viele Spielanteile übernommen haben, haben wir phasenweise ganz gut gespielt. Manchmal leider ein wenig unglücklich, da fehlt uns noch die Konstanz“, fasste Romey die Partie zusammen und richtete den Blick nach vorn:

„Wichtiger ist das kommende Spiel gegen Tabellennachbarn Halle. Die Mädels haben in den letzten Wochen ein paar Schritte nach vorn gemacht. Wenn das so weiter geht, bin ich zuversichtlich, dass es mit einem Sieg in Halle klappt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
11.12.2016 - 10:54 Uhr

Werder Bremen verhindert den nächsten Hertha-Rekord: Statt des siebten Heimsieges der Saison verlieren die Berliner im eigenen Stadion. Für die Gäste ist es eine Premiere: Max Kruse schießt den ersten Auswärtssieg der aktuellen Spielzeit heraus.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt