Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
BBT Göttingen verliert Heimspiel gegen Hamburg mit 67:74

Piraten entern Göttinger Flagschiff BBT Göttingen verliert Heimspiel gegen Hamburg mit 67:74

Bis ins Schlussviertel der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga-Partie gegen die Piraten Hamburg durften das BBT Göttingen und 100 Zuschauer in der Hainberg-Halle auf einen Überraschungscoup hoffen. Doch in den letzten Minuten ging den Schützlingen von Trainer Sebastian Förster die Puste aus.

Voriger Artikel
Hardy Grüne am „Ende der Welt“
Nächster Artikel
Crosslauf-Serie: Florian Reichert bei zweiten Lauf erneut erfolgreich

Für Anton Kisilishyn (links) und die anderen Spieler des BBT Göttingen ist es schwer, den Verteidigungswall der Piraten zu knacken.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Nach der 66:74 (31:33)-Niederlage gegen den Tabellenzweiten der NBBL-Division Nordost haben die zweimal siegreichen Göttinger als Siebte sechs Punkte Rückstand auf den fürs Weiterkommen notwendigen vierten Platz.

Beide Teams kamen über ihre Defensive ins Spiel und fanden ihren Wurfrhythmus erst gegen Ende des ersten Viertels, das die Gäste mit 14:12 für sich entschieden. Auch der zweite Abschnitt verlief ausgeglichen, so dass der Zwei-Punkte Rückstand zur Halbzeit Bestand hatte.

Eng blieb die Partie auch nach der Pause. Jedoch schlichen sich bei den Gastgebern in entscheidenden Situationen Fehler ein, die zu insgesamt 20 Ballverlusten führten, denen nur 14 der Piraten gegenüberstanden. Ebenso zeigte das BBT an der Freiwurflinie Nerven, ließ die Hälfte der möglichen Punkte liegen (12/24) und vergab so den möglichen Erfolg.

Förster war mit dem Auftritt seines Teams insgesamt zufrieden. „Das Spiel hat gezeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Die Inhalte aus dem Training werden gut umgesetzt, jetzt müssen wir die Spiele noch für uns entscheiden. Wir müssen einfach abgeklärter werden“,  forderte der Coach.

Luca Büürma war mit 18 Punkten Göttingens bester Akteur. Auf Seiten der Hamburger ragte Nationalspieler Louis Olinde, Sohn des ehemaligen ASC-Kapitäns Wilbert Olinde,  mit 23 Punkten und elf Rebounds heraus. – Punkte BBT: Büürma (18), Kisilishyn (16), Bruns (7), Hadenfeldt (7), Alpers (6), Okao (4), Borchers (3), Smakic (3), Joosten (3).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt